Der Sekten-Test

Was macht eine Sekte aus? Man findet sektenhafte Gruppen in den unterschiedlichsten Bereichen, doch einige Dinge haben all diese Gruppierungen gemeinsam. Stets gibt es eine Lehre, die leicht konsumierbar ist und alles erklärt. Stets gibt es Anhänger, die nur das sehen, was sie sehen wollen. Stets gibt es einen Guru. Und am allerwichtigsten – stets gibt es eine lukrative Einnahmequelle für diesen. 

Die Psychologin Margaret Singer schreibt zu diesem Phänomen: Eine Sekte kann sich um jede Art von Inhalt bilden, sei es Politik, Handel, modische Gesundheitsrezepte und -artikel, Psychologie, Meditation, asiatischer Kampfsport, Öko-Lebensstil und so fort. Die Fehleinschätzung, alle Sekten seien religiös, hat jedoch zur Folge, dass Vielen nicht klar ist, welch unterschiedliche Inhalte Sekten vertreten können, und dass nicht wahrgenommen wird, wie sehr große und kleine Sekten in unserer Gesellschaft schon verbreitet sind. […] Ein Rattenfänger, der über genügend Entschlossenheit verfügt oder einfach nur ein guter Verkäufer ist, kann bei ausreichendem Einsatz von Zeit und Mühe für so gut wie jedes Thema Anhänger gewinnen. Egal, welche Art von Sekte er aufzieht, einem Sektenführer gelingt es immer, ratlose, traurige, enttäuschte oder einsame Menschen an sich zu binden. […] Der Anwerbung folgt dann der erste Kontakt mit der Sekte, bei dem der Neuankömmling mit Freundlichkeit und Aufmerksamkeit gleichsam überschüttet wird. Das löst ein Gefühl der Dankbarkeit aus. 

Wo immer Menschen sich Kontrolle über komplexe Zusammenhänge oder schwer beeinflussbare Ereignisse wünschen, findet man Gurus, Jünger und esoterische Weltbilder. Wer sich an ein solches Weltbild stark emotional gebunden hat, der sieht in allen Dingen nur dessen Bestätigung. Jede Sekte bildet sich um eine solche irrationale Lehre, aber nicht jede irrationale Lehre gebiert eine Sekte. Schaut man im Internet nach Sektenmerkmalen, bekommt man 17 Punkte zur Identifikation genannt. Beim Weglassen der rein religiösen Aspekte bleiben die folgenden 12 Punkte übrig:

1. Bei der Gruppe finde ich exakt das, was ich bisher vergeblich gesucht habe. Sie weiß erstaunlich genau, was mir fehlt.

Beispiel: „Endlich kann ich denken: Ja, genau! […] Die Fesseln in meinem Kopf sind weg. Endlich kann ich dem nachgeben, was in mir ist. Lange genug habe ich mir Sorgen gemacht […] Hätte ich nur nicht so viele Erziehungsratgeber gelesen.“ – RS-Anhängerin, Rudelstellungs-Forum

2. Schon der erste Kontakt eröffnet mir eine völlig neue Sicht der Dinge.

Beispiel: „Wir haben ja leider auch – vor dem Wissen über die vererbte Rudelstellung – alles falsch gemacht, wichtig ist jetzt ein Neuanfang und es nun mit dem neuen Wissen besser zu machen.“ – RS-Anhängerin, Rudelstellungs-Forum

3. Das Weltbild der Gruppe ist verblüffend einfach und erklärt jedes Problem.

Beispiel: „Die Geburtsstellung [des Hundes] ist seine Grundbasis, von der sein gesamtes Handeln und alle seine Reaktionen auf Außeneinwirkungen der Menschen bestimmt werden.“ – Grundwissen, Rudelstellungs-Website

4. Ich soll nicht nachdenken und prüfen. Meine neuen Freunde sagen: „Das kann man nicht erklären, das musst du erleben – komm doch gleich mit ins Zentrum.“

Beispiel: „Du wirst allein über das Lesen hier im Forum niemals verstehen, um was es wirklich geht bei RS. Der erste Schritt ist, seinen eigenen Hund einschätzen zu lassen, damit man mal gezielt dann wenigstens diese eine Stellung in der Praxis beobachten kann. Der nächste Schritt ist, möglichst oft […] zu den Workshops zu kommen.“ – Barbara Ertel, Rudelstellungs-Forum

5. Die Gruppe hat einen Meister, ein Medium, einen Führer oder Guru, der allein im Besitz der ganzen Wahrheit ist.

Beispiel: „Wir machen öffentlich im Forum nochmals darauf aufmerksam, dass außer Barbara Ertel in Deutschland niemand praktische Erfahrungen mit strukturierten Hunderudeln hat und niemand von uns autorisiert wurde, Hunde einzuschätzen. […] Gegen Mißbrauch werden wir uns rechtlich zu Wehr setzen. Alle bisher uns vorgestellten Fremdeinschätzungen waren falsch.“ – Barbara Ertel, Rudelstellungs-Forum

6. Die etablierte Wissenschaft, das rationale Denken, der Verstand werden als Verkopfung, als negativ, satanisch oder unerleuchtet abgelehnt.

Beispiel: „Im öffentlichen Bereich unseres Forum wünschen wir keinerlei theoretische wissenschaftliche Diskussionen. Themen werden gelöscht, die […] das Wissen in Frage stellen.“ „Wer erst eine ausgeklügelte wissenschaftliche Herangehensweise benötigt […], der paßt sowieso nicht in die RS Welt. – Barbara Ertel, Rudelstellungs-Forum

7. Kritik durch Außenstehende wird als Beweis betrachtet, dass die Gruppe Recht hat.

Beispiele: „Wieder ein [Kritiker], der sich so intensiv mit dem Thema befasst, gerade weil er spürt, dass da was dran ist.“  „Wenn schon eine komplette Website unterhalten wird um vor RS zu ‚warnen‘, dann haben die Betreiber ein Riesen-Problem, nämlich einen Mangel an Integrität und eine große Angst davor zu verlieren.“ – RS-Anhängerin, Rudelstellungs-Forum

8. Die Gruppe grenzt sich von der übrigen Welt ab, etwa durch eine eigene Sprache.

Beispiel: „MBH geb. 28.12.2012 stellungsstark, Wurf kompletter Vorrang, Mutter N2 – Vater NLH, Hausbestand beim Züchter kompletter Nachrang, N2 geb. 23.05.2013  stellungsstark, perfekter Wurf, Mutter MBH – Vater VLH, Hausbestand: Mutter MBH, N3-NLH geb. 18.10.2013  stellungsstark, Wurf kompletter Nachrang + V3, Mutter: MBH – Vater: VLH, Hausbestand: beide Elternteile“ – Barbara Ertel beschreibt ihre Hunde, Rudelstellungs-Forum

9. Ich soll meine alten Beziehungen abbrechen, weil sie meine Entwicklung behindern.

Beispiel: „Gerade bei Menschen, mit denen ich in „alten Hundezeiten“, also vor RS, noch viel Kontakt hatte, meide ich den Kontakt. […] Da die Hunde immer das Thema waren, über was sollte ich mich da mit ihnen unterhalten?“ – RS-Anhängerin, Rudelstellungs-Forum

10. Wenn sich der versprochene Erfolg nicht gleich einstellt, bin ich selbst schuld, weil ich mich noch nicht richtig eingesetzt habe oder noch nicht stark genug glaube.

Beispiel: „Der Weg, weg vom Individium, hin zu gemeinschaftlichem Handeln, gelingt vielen [RS-Anhängern] am Anfang nicht gut und die Tiere quittieren das häufig mit Blockaden.“ „Erst wenn zwischen innerer Haltung und Gefühl Übereinstimmung […] besteht, kann ich ehrlich und empathisch mit dem Hund kommunizieren, so daß er verstehen und kooperieren kann.“ – RS-Anhängerin, Rudelstellungs-Forum

11. Die Gruppe verlangt strikte Befolgung ihrer Regeln und Disziplin – als einzigen Weg zur Rettung.

Beispiel: „Ein bißchen Rudelstellungen geht nicht, diese Grundregel gilt schon seit Beginn des Arbeitens nach Rudelstellungen. […] Hier geht es um RS, um das Ideal und darum, sich [daran] 100% zu orientieren.“ – RS-Anhängerin, Rudelstellungs-Forum

12. Mit Hinterfragen oder Einwänden zeige ich nur, dass ich mich aus Unwissen, Unfähigkeit oder Böswilligkeit von der alten Denkweise noch nicht gelöst habe.

Beispiele: „Dein Rumklauben an Dingen entspringt einfach Deiner ganzen Unwissenheit. […] Du bist nicht fähig geistig von Asozialität in Struktur zu kommen.“ „Der seelische Mülleimer [ist] voll, den Du so langsam mit Deiner Art Hundehaltung gefüllt hast.“ „Genau diese Typen wie Dich meine ich, arrogant und asozial sich auf dem Rücken von Hunden profilieren.“ „Du kommst aus der untersten menschlichen Schublade.“ „Was sich hier selber rein und rauskatapultiert ist schon ein bemerkenswertes Spiegelbild, wie weit gesellschaftlicher Abschaum sich vermehrt.“  Barbara Ertel antwortet auf vereinzelte kritische Fragen, Rudelstellungs-Forum

Dass die Zitate von der Rudelstellungs-Website stammen, heißt natürlich nicht, dass alle RS-Anhänger Sektierer sind. Denn die Äußerungen geben einzelne Meinungen wieder, Leila_im_Buschaber (hoffentlich) nicht die generelle Sicht der Anhänger. Allerdings vermitteln manche Threads – insbesondere im „geschlossenen Bereich“ des RS-Forums – schon den Eindruck, dass ihre Urheber nur noch in ihrer Phantasiewelt leben, sich darin gegenseitig bestätigen und sich vor der Wirklichkeit zunehmend abschotten. Leider zu Lasten ihrer Hunde.

Die Sektenbeauftragten der Bundesländer raten bei einer Übereinstimmung von einem oder mehreren der obigen Punkte mit den Ansichten einer Gruppierung zur Vorsicht. Es könnte dort etwas im Busch sein…

TOP

9 Gedanken zu „Der Sekten-Test

  1. MUCK

    Beispiel: „Im öffentlichen Bereich unseres Forum wünschen wir keinerlei theoretische wissenschaftliche Diskussionen.” “Wer erst eine ausgeklügelte wissenschaftliche Herangehensweise benötigt […], der paßt sowieso nicht in die RS Welt.“ – Barbara Ertel, Rudelstellungs-Forum

    Nein, nein – das kann die Ehrwürdige Erste Vorsitzende des Vereins mit dem Vereinsziel, die Rudelstellung zum Wohle und Nutzen der Gemeinheit erforschen zu wollen, einfach UNMÖGLICH gesagt haben.

    Nein, nein, nein.

  2. Hilde

    Diese unsäglichen Signaturen und der Sprachgebrauch im .eu erinnern mich auch an Uniform-Zwang. Natürlich dient das nur um bestimmte Informationen parat zu haben, wenn es darum geht Verhalten von MBH oder haumichblau bewerten zu können. Schon klar.
    Schon nach kurzer Zeit schreiben User immer dasselbe “ MBH xxx hat…“, NLV hat nicht…“ oder „RS(?) hat…“- woher kommt wohl diese gemeinsame Sprache?
    Die Geschichte mit den Halsbändern toppt das Ganze dann noch.

  3. Anne

    Dass diese Vereinigung sektenartige Ausmaße haben soll, habe ich anfangs nicht geglaubt, bis ich in deren öffentlichen Foren gelesen habe!
    Ich halte seit gut 14 Jahren Tiere und mir würde es niemals in den Sinn kommen, sie nicht beim Namen zu nennen, sondern nach irgendwelchen Kürzeln, weil das auf mich sehr lieblos wirkt. Jedes meiner Tiere hat/hatte einen Namen, der seine Persönlichkeit widerspiegelt.

    Mittlerweile bin ich so weit zu sagen, dass es bei der ganzen Story um die Rudelstellung nicht einmal um die Hunde, sondern Ausübung von Kontrolle auf Menschen geht. Die Kontrolle begann bei der Kategorisierung von Hundetypen mit exotischen Bezeichnungen und weitete sich mit jedem Anhänger, der – aus welchen Gründen auch immer – davon überzeugt wurde, mehr aus. Das allein macht natürlich noch keine Sekte, eher einen Trend.
    Aber das Verbot von Kritik und Meinungen, der jeden konstruktiven Austausch von Erfahrungen und Weiterentwicklung unmöglich macht – was für seriöse Forschung aber unerlässlich ist, ist schon ein sehr deutliches Anzeichen für eine Sektenstruktur. Schließlich steht auch nur eine einzige Person über der neuen „Lehre“, die natürlich alleinig die Weisheit mit Löffeln gefressen und den Durchblick hat.
    Der Gipfel sind die immer wieder auftretenden Forderungen, bestehende Hunderudel zu trennen und einzelne Tiere zu tauschen. Der Hund ist verdammt nochmal ein Familienmitglied und keine defekte Glühbirne, deren Verlust einem Halter am Arsch vorbei geht! Herzlosigkeit scheint aber zum angeblichen Wohl der Tiere eine Voraussetzung zu sein, um beim Thema RS mitreden zu dürfen. Hat eigentlich mal Jemand die Hunde gefragt, was die von dem Umzug halten?

    Genau das fasziniert mich jedoch auch an dieser Geschichte: Der psychologische Aspekt. Wie hat Frau E. es (mit laut Augenzeugenberichten ihrer nicht gerade charmanten Art) geschafft, ein festes „Rudel“ Anhänger um sich zu scharen? Wer war ihr erster Anhänger? Ein Newbie oder ein alteingesessener Forenuser, der diese Dynamik auslöste?
    Wie hat sie es geschafft, Frau Nowak als „Flaggschiff“ für sich arbeiten zu lassen, um nicht mehr als Erste in der Schusslinie zu stehen?

    Fragen, die hoffentlich irgendwann geklärt werden, wenn ein „Aussteiger“ den Mut hat, darüber zu berichten.

    LG Anne

  4. Rosi

    Was es all gibt … Aber klar, irgendwie müssen sich Erfolge von Bewegungen wie Scientology etc. pp. begründen können … Dass das ZDF so etwas mitmacht … was solls …ich staune beinahe über nichts mehr … alles voll normal …

    [Satire on]:
    Mich würde interessieren, ob besagte Dame (n?), die so gerne mit Abkürzungen arbeitet, ihrerseits einer Begutachtung seitens einzelner „Fach-Geheimwissenträger“zustimmen würde. Müsste nicht unbedingt auf einem Workshop sein, ließe sich allerdings sicherlich auf Wunsch einrichten.

    Wäre doch schade, wenn man als Mensch völlig ohne solch schicke alphanumerische Abkürzungen auskommen müsste. Möglicherweise wäre sie dankbar, wenn man sie zwischen ICD-10 F60 bis F69 oder vll. doch eher aufgrund der komplexer anmutenden Bezeichnungen mit DSM-IV 301.00 bis 301.9 beglücken würde. Klänge das nicht hyper wichtig, ultra wissend und exorbitant intelligent:

    „Eine DSM-IV 301.7 hat ihrem VLH in ganzen Sätzen zu erläutern, was er an die N2V2 (oder war es R2D2?) weiter zu reichen hat.

    Aus was für einen Wurf kommt sie denn? 1er, 2er ff. oder gar 7er, 9er? Hin und wieder wird auch bei einigen aus der Klassifizierungen von DSM-IV 301.00 bis 301.9 eine genetische Prädisposition als evtl. beteiligter Faktor vermutet.

    [Satire off]

    Wären Sekten-Dynamiken (leider, leider) nicht so erfolgreich, wie sie für die Forschung spannend sind, würde ich ununterbrochen den Kopf schütteln anhand dessen, was ich über diese merkwürdige Bewegung zu lesen bekomme… Aber wenn ich an die Zeit meiner Großeltern zurückdenke … nö, warum sollte mich in dieser Menschenwelt überhaupt noch etwas in Erstaunen versetzen.

    Jeden Morgen steht ein sog. „charismatischer“ Charakter auf und wartet auf seine Idee für Chance seines Lebens. Hat er sie einmal entwickelt, „erwacht“ schon im darauf folgenden Morgen ein Grüppchen, welches willig hinterher zockelt. Innerhalb von ein paar Wochen sind es schon mehr als ein Dutzend … usw. usf., die diesem einen, doch „etwas anderem Charisma“ verzückt lauschen. Hirn aus, Mund auf und: „ohhhhmmmmm“ … Endlich hat sich wieder einmal einen Erlöser gefunden.

    Der Anlass scheint mir beliebig austauschbar zu sein. Manchmal bezieht es sich auf eine höhere Existenz, ein anderes Mal auf etwas irdisches, wie schnöde Politik, Lebensphilosophien oder anders geartete Gesellschaftsstrukturen. Jow, und Haustiere sind natürlich auch sehr beliebt. Gestern waren es noch Pferde, heute Hunde. Auf den spezialisierten Kanarienvogel-Guru warte ich noch …

  5. Rosi

    PS: Wie an anderer Stelle schon erwähnt, habe ich das ZDF um Stellungnahme gebeten. Denn dort steht zur Sendung geschrieben:
    http://www.zdf.de/die-hundefluesterin/rudelstellungen-32032610.html
    „Die Ursprünge
    Die Familie Werner forschte über mehrere Generationen von 1810 bis 1977. Als Zulieferer von Jagdrudeln an Adelshäuser, fiel als Erstem Philipp Werner auf, dass bestimmte Rudel wie ein Uhrwerk ineinander greifen, andere jedoch nicht funktionieren. Mit dieser Erkenntnis begann er, nach den Ursachen zu forschen. Das Ergebnis war, dass Hunde, die in der richtigen Weise verpaart werden, strukturierte Würfe bekommen, die häufig aus sieben Welpen bestehen, denen allen von Geburt an eine bestimmte Stellung und Kompetenz vererbt wurde.

    Auch in Würfen mit weniger oder mehr Welpen weist jeder Hund eine dieser sieben möglichen Stellungen auf. In Würfen, in denen alle sieben Stellungen enthalten sind, können sich alle Hunde richtig professionalisieren. In Würfen, in denen die Stellungen doppelt oder fehlbesetzt sind, entstehen so genannte stellungsschwache Hunde, die dieses Erbe auch in ihr Leben getrennt vom Wurf mitnehmen.“

    Habe gefragt, ob man das historisch geprüft hat oder nur so abgeschrieben hat. Auf die Antwort bin ich gespannt und sollte ich eine bekommen, werde ich natürlich berichten.

    Gruss
    RD

  6. Mimi

    Erstmal danke für diese Seite…. gut dass sich seriöse Menschen gegen einen solchen Blödsinn stellen.

    Ich habe in meinem Leben schon mehr als 50 Würfe in meiner eigenen Zucht, als Zuchtwartin oder bei Züchterkollegen (und nicht bei verstorbenen Gärtnern) eng begleitet und aufwachsen sehen.
    Die Entwicklung von Welpen und ihre spätere soziale und charakterliche Ausprägung ist definitiv nicht anhand von Liegebildern der ersten Tage abzuleiten.
    Das ist absoluter Humbug.
    6 eigene Würfe habe ich in den letzten 2,5 Jahren aus Interesse und zur Überprüfung der Ideen von Frau Ertel photografiert und beobachtet. Meine Erkenntnis: Frau Ertel kann selbst NIE Züchterin gewesen sein.
    Die weiß gar nicht, wovon sie redet!
    Als ich Frau Ertel um Einschätzung der Bilder eines Wurfes bat, wurde mir bereits nach drei Tagen nicht mehr geantwortet und der Kontakt abgebrochen, nachdem ich einige konkrete Fragen gestellt hatte.
    Es wird nicht Verständnis einer Theorie angestrebt, sondern blinde Folgsamkeit.
    Menschen, welche sich beruflich, wissenschaftlich oder sonstwie detailliert bereits mit Hundeverhalten und Zucht beschäftigen, werden stets vom RS-Team früh aussortiert werden, da diese unangenehme Fragen stellen könnten, auf welche es keinerlei sinnige Antworten aus der RS-Theorie gibt.

    Man wird immer weiter versuchen folgsame, kritiklose , zahlende Anhänger zu versammeln und denkende, kritische, forschende Menschen auszuschließen.
    Das ist für mich sektenlastig genug – danke!
    Es wundert mich eigentlich nur, dass es noch nicht die passende Handbewegung zur RS-Bewegung gibt 😉
    Ich würde eine wischende Handbewegung vor der Stirn empfehlen!

    LG Mimi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.