„Erfolg“ eines Workshops

Im Juli 2014 startet eine Userin des Rudelstellungsforums, nennen wir sie Diana, ein Tagebuch ihrer drei noch nicht eingeschätzten Hunde. Offenbar steht der gebuchte Workshop demnächst an. Sie ist schon „sehr gespannt“, was dabei herauskommen wird. Diana stellt ihre drei unkastrierten Rüden vor:

PorträtDa ist zunächst ein vierjähriger Galgo-Husky-Mix, den sie seit seinem 4. Lebensmonat bei sich hat. Sein Benehmen anderen Hunden gegenüber fasst sie so zusammen: „Ich finde das er das mit den Sozialgesten irgendwie überhaupt nicht drauf hat und nicht wirklich weiß wie er sich denn nun anderen Hunden nähern soll, also, Angriff ist die beste Verteidigung, dann sehn die anderen nicht gleich das ich ein Hasenfuß bin.“ Zurückzuführen sei dies darauf, so meint Diana, dass er bis zu deren Tod im letzten Jahr mit einer im Bezug auf andere Hunde sehr „komplizierten“ Beauceronhündin zusammenlebte.

Bei den beiden anderen Hunden handelt es sich um Whippets. Obwohl es mir widerstrebt, benenne ich sie aus Identitätsgründen mit den Nummern 1 und 2. Noch haben sie nämlich Namen. Also:

Whippet Nummer 1 kam als Abgabehund im März, also erst vor drei bis vier Monaten. Er ist sechs Jahre alt und „lebte davor nur mit Menschen“. Diana beschreibt ihn als „Charmeur“ und „den Hund mit dem besten Sozialverhalten. Er kann zu absolut jedem Hund gehen ohne auch nur einmal anzuecken.“

Bei Whippet Nummer 2 handelt es sich um einen Jährling, von dem Diana nichts darüber äußert, seit wann er bei ihr ist. Sie beschreibt ihn als „zurückhaltender als die anderen“ und an Fremdhunden eher desinteressiert. Nie spiele er mit anderen Hunden. Sie nennt ihn den „Souverän in der Gruppe obwohl er der jüngste ist.“

Von einer anderen Userin nach den Interaktionen ihrer Hunde untereinander befragt, antwortet Diana, die beiden Whippets lägen „ständig irgendwo zusammen im Korb oder auf der Couch und kuscheln eng an eng.“

Draußen gäbe es bei ihren drei Hunden ein immer gleiches Rennspiel: Der Galgo-Husky-Mix „mimt den Hasen“, indem er lospresche, und die beiden Whippets „rennen wie der geölte Blitz“ hinterher. Zunächst sei nur Whippet-1 hinterher, später beide Whippets, und neuerdings würde Whippet-1 Whippet-2 stoppen und damit sei es dann erledigt. Der Mix könne sich dann noch so sehr anstrengen, die Whippets machen nicht mehr mit.

Diana macht drum manchmal selber Rennspiele mit dem Mix und wird prompt von einer anderen Userin zurechtgewiesen: „du solltest die Versuche, deine Hunde mit Rennspielen zu beschleunigen auf jeden Fall sein lassen..“

Im weiteren Verlauf des Threads bekommen wir einen kleinen Einblick in das sich ändernde Verhalten von Diana und der daraus resultierenden Verhaltensänderungen bei den Hunden. Da der Mix ein gnadenloser Leinenpöbler ist, verhielt sich Diana bisher so: „Normalerweise stelle ich mich vor XXX, halte die Leine straff, Blickrichtung anderer Hund.“ Und erzählt uns, wie entsetzlich das sein kann. Zwei Wochen zuvor nämlich habe er sie dabei sogar „in den Arm geschnapp[t]“. Ach ja, und die Whippets waren bereits unangeleint beim Fremdhund. Sie habe ihren Mix nur kurz angeschrien, aber für 3 Tage sei er nur noch hinter ihr gegangen und sich seiner „Tat bewusst“ gewesen.

Erziehen_01Nun aber, gestern, habe Diana die Leine locker gelassen, sich ihrem Hund zugewandt, habe ruhig mit ihm gesprochen und nach einem kurzen Bellen und einem Versuch, an ihr vorbeizukommen, gab er auf. „Ich blieb einfach ruhig stehn“. Man möchte ihr zurufen: „Mädel, du hast endlich mal erzieherisch auf deinen Hund eingewirkt! Du hast den anderen Hund nicht wie sonst angespannt á la ‚Achtung, fertig, los!‘ erwartet, sondern deinen ‚Hasenfuß‘ einfach mal cool ausgebremst! Der war einfach baff. Der Gag an der Sache ist nur, dass du ausgerechnet als frischgebackener RSler dazu kommst. Da wird doch gelehrt, jegliches erzieherische Einwirken bleiben zu lassen?“ Verkehrte Welt? Aber nein, es liegt selbstverständlich daran, dass Diana ihrem Mix in ganzen Sätzen „erklärte“, dass er das jetzt doch bitte lassen möge. Ach ja, und diesmal waren auch die Whippets angeleint.

Las man im Eingangspost noch, Whippet-2 sei trotz seiner Jugend der „Souverän“ der Truppe, so wird er nun plötzlich von Whippet-1 gemaßregelt. In der „Laufformation“ ist Whippet-1 aber immer ganz am Schluss. Vorneweg läuft der Mix, dann kommt Whippet-2, dann der Mensch, dann Whippet-1. Nun, der Thread ist lang und ich kann nicht alles wiedergeben. Diana wird sich jedenfalls immer sicherer: ihr Galgo-Husky ist ein „Bindehund“, der von ihren beiden Whippets kommandiert wird.

„Noch fünf mal schlafen“ freut sich Diana und schreibt: „Seit ich mich mit RS beschäftige hat sich mein Blick auf Hunde total verändert und man kann damit tatsächlich nicht mehr aufhören.“

Und dann am 10 August ist der große Tag!

Hier das Ergebnis: Der „Hasenfuß“, der, wir erinnern uns: „das mit den Sozialgesten irgendwie überhaupt nicht drauf hat und nicht wirklich weiß wie er sich denn nun anderen Hunden nähern soll..“, und der „sich anstrengen kann, wie er will“ und trotzdem nicht beachtet wird, dabei auch noch immer vorneweg läuft, ist ein „stellungsfähiger MBH“ .

Die beiden Whippets sind beide „stellungsfähige“ N3s.

Da haben wir den fatalen Doppelbesatz-Salat. Drei Wochen zuvor noch so beschrieben: „liegen ständig irgendwo zusammen im Korb oder auf der Couch und kuscheln eng an eng.“ Hier muss nun getrennt werden!

Die Konsequenz ist eine so genannte „Lösung“ nach Ertel: Whippet-2, der junge „Souverän“ muss weg. Dafür bekommt Whippet-1 einen NLH, und der Mix bekommt einen N2.

Diana schafft sich also zwei neue Hunde an. Mit denen kriegt sie das Leinenpöbeln vermutlich auch nicht geregelt, aber da kann man sich ja raushalten, Gassi-Stress vermeiden und die vier Hunde dann im Garten „arbeiten“ lassen.

Diana will ihren überflüssigen N3-Hund selbstverständlich nur in gute RS-Hände abgeben und eigentlich nur an Whippet-Leute. Selbst möchte sie am liebsten auch nur Whippets oder einen Galgo aufnehmen und schreibt darum, sie wolle noch die Einschätzung eines (auf diesem Forum wohl allseits bekannten) Hundes „abwarten und hoffen das wir austauschen können.“

underdogTOP

71 Gedanken zu „„Erfolg“ eines Workshops

  1. klaus

    Sollten die zwei Whippets wirklich getrennt werden trotz Kontaktliegen was von einer innere Bindungsart zeugt so wäre dies ein Verbrechen an den Hunden und die Besitzerin sollte wegen tierschutzrelevanten Verhalten mit Hundehaltungsverbot belegt werde. Diesen verbrecherischen treiben an den Hunden durch Frau Ertel sollte wirklich gerichtlich entgegengewirkt werden.

  2. Marion

    Tststs, also ich muss sagen das ich es eigentlich eine Frechheit finde das hier gnadenlos Beiträge bei RS geklaut werden und diese dann einfach irgendwo anders veröffentlicht werden.
    Hätte mich, die sogenannte Diana, einfach mal derjenige kontaktiert und genau nachgefragt statt alles was ich je geschrieben habe aus dem Zusammenhang zu reissen und irgendwie zusammen zu zimmern dann wäre das ehrlicher gewesen.

    Es ist mir ehrlich gesagt ziemlich egal was andere Leute von mir denken und wenn die es brauchen solchen Shitstorm zu veröffentlichen dann frag ich mich schon wieso die das nötig haben?

    Ich habe mir mein ganzes Leben immer selbst ein Bild von den Dingen gemacht und meine eigenen Erfahrungen gemacht und ich glaub auch nicht das ich zu blöd bin meine Hunde zu erziehen.

    Ich weigere mich allerdings Blue, so heißt der Galgo-Huskiemix, mit den üblichen Trainingsmethoden die jedem Hund übergestülpt werden zu drangsalieren.
    Ich möchte einen anderen Weg gehn und neue Wege bedeutet meist Versuch und Irrtum ausprobieren und daraus lernen. Nur Doofe bleiben immer auf dem gleichen Punkt stehn

    Meinen Hund 3 Tage aushungern lassen damit er am Ende vor lauter Kohldampf mehr auf mich mit dem Futtersack als auf andere Hunde achtet, bzw das sooo lange machen bis er auf mich achtet wie das meinem Mann von einer Trainerin gesagt wurde…..also dann lass ich es lieber sein.

    Ich für meinen Teil habe tatsächlich all meine Traids im offenen Bereich belassen, obwohl mir anderes angeboten wurde. Ich hab es offen gelassen weil ich eben nix zu verbergen hab und weil es dem Ein oder Anderen helfen könnte. Mit Geistesklau hab ich nicht gerechnet, auch nicht damit das mich jemand so interessant findet, aber wohl ja auch nur weil ich einen Huskiemix hab, oder? Sonst wäre das wohl Sch….egal !

    Ich finde diese Tauschbörse irgendwie auch merkwürdig und war auch dagegen mich daran zu beteiligen. Vielleicht ist es aber am Ende nur der Eindruck das man seine Hunde tauscht!

    Die Frage ist ob das tatsächlich so anders ist als das was Tierschützer, Züchter, Hundesportler machen?

    Ich kenne aus jedem dieser Bereiche Leute die Hunde „abgaben“ die nicht ins Rudel passten, die nicht zur Zucht taugten, die nicht für den Sport geeignet waren und und und.

    Wie nennt man das?

    Ist es tatsächlich etwas anderes wenn man es unter diesen Mäntelchen macht?

    Wenn ich jetzt sage das mein Kleiner nicht zu meinen beiden anderen passt, dann ist es ok?

    Ich will meinen Hund nicht „loswerden“. Ich möchte das ALLE meine Hunde am Ende zufrieden sind und ich beobachte sie sehr genau. Wenn ich der Meinung wäre das Anton, so heißt Whippet2, hier bei mir sein absolutes Plätzchen hätte wäre mir egal was Barbara Ertel oder sonstwer sagt. Anton „sucht“ aber irgendwie selbst.

    Wir hatte letztens eine Begnung mit einem großen Grey und dessen Herrchen. Anton himmelte den Grey an und klebte dem und seinem Herrchen am Hintern und wäre mit denen gegangen ohne sich nochmal umzudrehn.
    Ich für meinen Teil habe tatsächlich all meine Traids im offenen Bereich belassen, obwohl mir anderes angeboten wurde. Ich hab es offen gelassen weil ich eben nix zu verbergen hab und weil es dem Ein oder Anderen helfen könnte.

    Ich finde diese Tauschbörse irgendwie auch merkwürdig und war auch dagegen mich daran zu beteiligen. Vielleicht ist es aber am Ende nur der Eindruck das man seine Hunde tauscht!

    Die Frage ist ob das tatsächlich so anders ist als das was Tierschützer, Züchter, Hundesportler machen?

    Ich kenne aus jedem dieser Bereiche Leute die Hunde „abgaben“ die nicht ins Rudel passten, die nicht zur Zucht taugten, die nicht für den Sport geeignet waren und und und.

    Wie nennt man das?

    Ist es tatsächlich etwas anderes wenn man es unter dem Mäntelchen macht?

    Wenn ich jetzt sage das mein Kleiner nicht zu meinen beiden anderen passt, dann ist es ok?

    Ich will meinen Hund nicht „loswerden“. Ich möchte das ALLE meine Hunde am Ende zufrieden sind und glaub mir ich beobachte sie sehr genau. Wenn ich der Meinung wäre das Anton hier sein absolutes Plätzchen hätte wäre mir egal was Barbara oder sonstwer sagt. Anton „sucht“ aber irgendwie selbst.

    Wir hatte letztens eine Begnung mit einem großen Grey und dessen Herrchen. Anton himmelte den Grey an und klebte dem und seinem Herrchen am Hintern und wäre mit denen gegangen ohne sich nochmal umzudrehn.
    Immer wenn ich das früher bei meinen Pflegehunden erlebt habe wußte ich das die was anderes brauchen, mehr Privatsphäre und man sollte einem Tier nicht absprechen das es seine Entscheidungen durchaus selbst trifft nur weil wir ganz egoistisch nur unser Wohl im Auge haben und denken das nur ICH das Glück für meinen Hund sein kann. Wenn man sich selbst nicht für den Mittelpunkt der Welt hält, dann akzeptiert man das es für diesen Hund vielleicht doch was anderes sein sollte und lässt den Hund in sein perfektes Heim ziehn.

    Mit jedem Hund den ich gehen lies ging ein Stück Herz mit, aber auch die Gewissheit das sie ihr passendes Plätzchen gefunden haben und die Kontakte die ich über Jahre mit den Menschen und den Hunden danach auf Sommerfesten und ähnlichen hatte gab mir Recht.

    Und somit kann jeder über mich denken und sagen was er will, daran bin ich schon lange gewöhnt. Wer mich kennt weiß es besser und die restlichen jucken mich nicht.

    MARION

  3. Ungerudelt

    Hallo Diana alias Marion:
    Schön, dass Deine Tagebuch öffentlich ist. Somit kann jeder den Thread nachlesen und sich eine eigene Meinung bilden.
    Ich habs gelesen – und nicht verfälscht, bzw. aus dem Zusammenhang gerissen empfunden.

    Mit dem Internet ist es ganz einfach so, dass man – wenn man etwas öffentlich erzählt – diese Texte zur Verfügung stellt, das weiß man aber auch vorher.
    Ich stimme Dir zu:
    Hunde sollten so vergesellschaftet werden, dass es für jedes einzelne Gruppenmitglied passt.
    Dazu braucht man jedoch keine starren Einteilungen in 7 angeblich vererbte Rudelstellungen, sondern es hilft, wenn man die Körpersprache lesen kann und sich mit verhaltensbiologie des Hundes ein wenig auskennt. Dazu gesunder Hausverstand und Empathie – dann findet der Hund die richtigen Menschen und Hundepartner.

    Ich wage jedoch zu bezweifeln, dass das Menschen sind, welche derart vergesellschaften, wie es RS propagiert.

  4. Flix Artikelautor

    Liebe Marion,

    ich kann verstehen, dass du dich echauffierst. Ursprünglich wollte ich auf deinen Thread verlinken, aber mir war klar, dass der ziemlich schnell aus der Öffentlichkeit verschwinden würde. Schade eigentlich, denn sonst könnte jeder interessierte Leser sich selbst ein Bild davon machen, was du im Detail geschrieben hast. Es heißt doch immer, ihr wollt, dass man „sich selbst ein Bild machen“ soll. Warum wird ausgerechnet das aber immer verhindert, indem ihr euch in euer Schneckenhaus – den „geschlossenen Bereich“ – zurückzieht?

    Ich verstehe nicht, weshalb du meinst, man müsse einen Hund hungern lassen, um ihn zu erziehen. Da warst du ganz offensichtlich beim falschen „Trainer“. Da mag es ja verständlich sein, dass du dich RS zugewandt hast. Aber muss man denn von einem Extrem ins Andere fallen? Obwohl, eigentlich ist es ja ähnlich: Bei RS erziehen sich die Hunde gegenseitig, pardon, “arbeiten“ miteinander und da nennt man es dann „disziplinierte Futterarbeit“.

    Und weil das nun schon öfter kam: Ich möchte mal wissen, wes’ Geistes „Eigentum“ ich „geklaut“ haben soll. Es ist vollkommen legitim, öffentlich verbreitete Aussagen, Artikel oder eben auch Threads wiederzugeben, zu kritisieren und daraus zu zitieren. Das nennt man Journalismus.

    Flix

  5. Marion

    @Flix,

    was ich im Detail geschrieben hab hab ich bei RS geschrieben, in einem Forum in dem ich mich mit Gleichgesinnten und Interessierten ausgetauscht habe und ich kann mich nicht erinnern das ich hier in eurem Forum je angemeldet oder mich zu Wort gemeldet habe. Daher denke ich auch nicht das meine Beiträge aus RS hier her gehören.
    Was RS angeht steht es jedem frei seine eigene Meinung dazu zu haben und ich habe dazu meine Meinung. Ich lebe in einem freien Land, indem doch gerade Journalisten propagieren das die freie Meinung das höchste Gut ist und werde ich nun gerade deshalb hier abgemahnt weil ich laut euerer Beschreibung die „falsche“ Meinung habe.
    Sind wir also nun wieder auf dem Punkt das man sich sagen lassen muss welche Ansichten und Meinungen man haben darf und welche nicht?
    Ich darf mir in jedem Hundehandel Würgehalsbänder und Stachelhalsbänder frei kaufen und meinen Hund damit „erziehen“, aber ich darf nicht der Meinung sein das an Rudelstellung was dran ist und das mit meinem Hund leben wollen.
    Was darf ich als nächstes nicht mehr? Listenhunde halten haben wir ja schon, was kommt danach? Keine Schutzhunde in Privathand? Keine Jagdhunde an Nichtjäger? Was??

    Ich hab keine Ahnung ob es tatsächlich diese 7 Stellungen sind, oder 5 oder doch eher nur 6, ist mir im Detaille auch egal weil ich weiß was ich gesehn hab.

    Ich hab „MEINE“ Hund in einem ganz anderen Licht gesehen und ich kann nicht nachvollziehen was euch an RS soooo viel Angst macht das ihr es hier derart nieder macht?
    Was für euch so bedrohlich ist das man sich so darüber auslassen muss.
    Wenn es doch tatsächlich Unsinn ist, dann wird es doch sowieso wieder verschwinden und dann ist es die ganze Aufregung doch garnicht wert?
    Dort werden keine Hunde gequält, die Leute behandeln ihre Hunde mit Ernst und Respekt, was kann daran falsch sein?

    Wenn Du und andere also die Meinung haben das das Unsinn ist und ihr nix davon haltet, dann seit dieser Meinung und dann kannst du die auch gern vertreten, aber tu es mit deinen Worten und führ deine Meinung auf ohne andere nieder machen zu wollen.

    In meinen Augen ist es armselig sich unter falschem Vorwand in ein Forum zu begeben und dann in einem anderen darüber herzuziehen, aber vlt hast du mir ja den Link deshalb überhaupt geschickt damit du hier deinen Auftritt hast.

    Ich geh in ein Forum um zu sehn ob ich da was für mich finde das mich interessiert oder mir Einblick in Themen bringt die mir wichtig sind und wenn es mit gefällt bleib ich da und beschäftige mich damit oder geh wieder raus wenn ich es für mich als Unsinn oder sonswie komisch empfinde und dann wars das. Ich melde mich ab und gut ist.
    Andere gehen in Foren um Leute auszuspionieren und sich darüber zu erheben und nennen es dann Journalismus? Wohl bei der Blödzeitung…..wie war das Blut, Hass, Titten und der Wetterbericht??

    Auf dem Niveau fühl ich mich hier gerade, als wär ich unfreiwillig in der Muppetshow gelandet bei den 2 bösen Alten.

    Danke, SUPER Forum…..Wenn man´s braucht !

  6. Geisi

    Hi Marion,

    Wundert dich die mehr als komische Entstehungsgeschichte, das nur eine Person die Hunde einschätzen kann und das diesselbe Person bis vor kurzem keine Ahnung von Hunden hatte nicht auch ein bischen?

    Das sind keine Behauptungen sondern Fakten. Jeder der will kann das nachlesen was Frau Ertl in den Postings von sich gegeben hat und was Menschen die Herrn Werner gut kannten über die Sache zu sagen hatten.

    Meinst du ernsthaft hier gehts drum das Frau Ertl und ihre Anhänger der Feind sind?
    Mir ist es wurscht ob jemand bei Vollmond nackt um ein Feur tanzt weil jemand mit höherem Wissen sagt das muss so sein. Nur hier leiden diejenigen für die man Verantwortung übernommen hat. Meinst du es ist für ein soziales Wesen das sich bindet lustig nur aufgrund einer mehr als fragwürdigen Einschätzung aus seinem gehwohnten Umfeld gerissen zu werden?

    Gruss
    Geisi

  7. Manu

    „Wir hatte letztens eine Begnung mit einem großen Grey und dessen Herrchen. Anton himmelte den Grey an und klebte dem und seinem Herrchen am Hintern und wäre mit denen gegangen ohne sich nochmal umzudrehn.“

    Wenn Anton als unkastrierter Rüde einem anderen Hund „am Hintern klebt“ und mit will, zeigt dir das, dass an Rudelstellungen was dran ist?

    Dann treffen unkastrierte Rüden aber überdurchschnittlich oft passende Hunde :-).

  8. Flix Artikelautor

    „unter falschem Vorwand in ein Forum zu begeben […] vlt hast du mir ja den Link deshalb überhaupt geschickt“

    Ich bin weder Mitglied eures Forums, noch habe ich dir einen Link geschickt.

    Nur, damit auch das klargestellt ist.

  9. Jacky

    Vielleicht sollte man so manchem noch mal das Internet erklären.
    Und was jemand sagt oder schreibt darf natürlich zitiert und kommentiert werden.
    Es ist im Internet. Hat niemand deine SMS gelesen oder deine Post geklaut.

  10. Marion

    Wenn Anton auf einem großen Grundstück bei einem Treffen mit über 30 Windhunden diesen einen rauspickt und den Klasse findet, ihm die Lefzen leckt sich vor ihn schmeisst und alle möglichen Interatktionen zeigt die er hier in „seiner “ Gruppe seit Mai, solange ist er hier, nicht zeigt dann sagt mir das sehr wohl was.
    Und ja, ich als Rudler treffe mich dennoch auch noch mit anderen Hundehalter und bin auch der Meinung das meine Hunde das abkönnen.

    Da ich über 10 Jahre intensiv TS betrieben habe, weit über 30 Pflegehunde bei mir hatte geh ich eben auch immer mal auf Sommerfeste und Treffen eben dieser.
    Daher weiß ich aber auch das das was von uns Menschen so gern gemacht wird, nämlich irgendein Hund ausgesucht und mitgenommen und seinen Hunden vorgesetzt wird in der Praxis sehr oft schief geht.
    Die Hunde halen die Luft an und das ein Hundeleben lang oder es knallt irgendwann und dann wird getrennt. Dann wird sich plötzlich auch von einem Hund getrennt der jahrelang in der Familie gelebt hat und dann hat es ja auch seine Berechtigung.
    Als ich Pflegehunde bei mir hatte und die nach mehr oder weniger langer Zeit weitervermittelt habe war ich die Heldin weil ich ja gestörten Hunden half und das ich das fertig brachte im Sinne des Hundes den wieder weg zu geben war ja sooo toll.
    Nun sag ich Anton passt nicht wirklich zu meinen beiden anderen, der darf sich hier eigentlich nicht Junghundmässig benehmen, wird dann gleich gestoppt, aber nun ist das total daneben.

    Verrückte Welt!

    Ich lese und ich denke und ich bin alles andere als optimistisch und mit wehenden Fahnen zu diesem WS, aber ich war offen um mir selbst ein Bild zu machen und was ich an dem Tag erlebt habe hat mich einfach überzeugt.
    Ich habe „MEINE“ Hunde mit den passenden Hunden erlebt und plötzlich war da Interaktion und eine Art die man weder beschreiben noch hier erklären kann. DAS hat mich überzeugt und das kann mir auch keiner wegdiskutieren und daher werde ich versuchen das meine Hund in einem solchen Gefüge leben können, egal wie man es nennt und es ist mir egal was andere davon halten.

    Wie gesagt, ich verstehe den Hintergrund DIESER Seite hier nicht und weiß nicht wieso man soviel Energie in eine vermeintliche AUFKLÄRUNG steckt wenn man denkt das es Blödsinn ist. Warum wenn man nicht vielleicht Angst um seine eigenen finanzieIllen Interessen hat, oder was auch immer.

    Das hier wird jedenfalls meine Letzte Rückmeldung sein da ich sehe das es nicht darum geht dem anderen zuzuhören und anderer Menschen Meinungen einfach mal so stehn zu lassen und zu akzeptieren sondern hier einfach nur gewettert und Stimmung gemacht wird.

    Sowas brauch ich nicht und so wie ich auf Spaziergängen anderen Hundhaltern die ich nicht kenne gern aus dem Weg gehe so werde ich künftig allen Polarchattern aus dem Weg gehn.

    Für mich habt ihr die falsche Stellung….EINSTELLUNG !!

  11. Schlappohr

    Marion schrieb:

    „Wie gesagt, ich verstehe den Hintergrund DIESER Seite hier nicht und weiß nicht wieso man soviel Energie in eine vermeintliche AUFKLÄRUNG steckt wenn man denkt das es Blödsinn ist.“

    Gerade dann wenn man jemanden vor etwas warnen möchte legt man doch Energie in eine Aufklärung oder? Anderenfalls ist es einem egal und man schaut einfach zu, vielleicht um hinterher sagen zu können: „Ich hab´s ja gleich gewusst“. Nur ist das eben nicht die feine Art und Weise.

    Das mutet schon sehr seltsam an wenn man nicht versteht dass manche Menschen andere vor „Blödsinn“ warnen wollen. Ist eigentlich ein normales soziales Verhalten.

  12. Ehemalige

    Marion, im Gegensatz zu einigen anderen hier denke ich, dass RS ansich harmlos ist, wenn es dabei nur darum gehen würde, passende Hunde zu finden und zu identifizieren.
    Natürlich gibt es Hunde, die sich sympathischer sind oder unsympathisch. Das erleben wir hier alle tagtäglich selber.

    Warnen möchte ich Dich aber vor dem Sog, der den Menschen betrifft und dem Druck, der ausgeübt wird, wenn man sich auf diese Person und ihren „Kreis“ einlässt. Das Ganze ist ein erfundenes Konstrukt, in das Hunde und Menschen eingebaut werden. Du hast mit Deinen Hunden nach ihren Vorstellungen umzugehen, Du hast Dich nach ihren Vorstellungen zu verhalten und sie sagen Dir letztendlich, ob Deine Hunde glücklich sind.
    Ach ja, und der Mensch spielt die kleinste Rolle. Ist ansich total unwichtig, weil die Hunde ja sich haben.
    Sie behaupten zwar, dass der Mensch in die Gemeinschaft mit aufgenommen wird. Aber wie das in der Realität aussieht sagt niemand.
    Dass es erfunden ist sieht man genau daran, dass es genauso oft auch nicht passt zwischen eingeschätzten Hunden wie es passt. Die nicht passenden, obwohl sie von der Sttellung passen müssten werden verschwiegen oder es werden Ausreden gefunden wie „stellungsschwach, unfähig oder Schläfer“. Wie ist das anders zu erklären als damit, dass es die RS eben nicht gibt.
    Kennst Du Barbara Ertels Teilrudel? Weißt Du, wie sie mit ihren Hunden umgeht?
    Möchtest Du das für Deine Hunde?

    Du fragst Dich vielleicht, warum ich jetzt hier so eine Energie aufgebracht habe?
    Weil mir die Menschen leid tun, die Geld und ihr Bauchgefühl für den Hund verloren haben, nur um am Ende zu erleben, dass da eben nichts war…..

  13. Susanne

    Zitat: „Ich darf mir in jedem Hundehandel Würgehalsbänder und Stachelhalsbänder frei kaufen und meinen Hund damit “erziehen”, aber ich darf nicht der Meinung sein das an Rudelstellung was dran ist und das mit meinem Hund leben wollen.“

    Kaufen ja, benutzen („erziehen“) nicht, das gilt übrigens auch für TIG (kleiner Tipp an Ertel). Theoretisch könnt Ihr Euren Mist ja glauben, nur die Durchführung in der Praxis ist mehr, als fragwürdig. Wer entgegen jeglichen gesunden Menschenverstandes dem Trick- und Erfindungsreichtum einer Ertel aufgesessen ist, kann ja gerne seine eigenen Rudelzuckerwürfelverpackungen basteln und sich jeden Morgen sagen: „Siehste, da ist was dran!“. Nur lasst doch in Gottes Namen Eure Griffel von den HUNDEN!

  14. Saskia

    Hallo Marion!

    Ich möchte versuchen dir zu erklären was mein Problem mit dem Thema „vererbte Rudeltellung“ ist. Und was vermutlich auch andere Menschen veranlasst in so ein Thema so viel Energie zu stecken, obwohl sie nichts davon halten.

    Im Januar wurde ich von einer Verwandten auf „diesen Mist“ (O-Ton) aufmerksam gemacht, sie hielt ganz offensichtlich nichts von dem Thema. Ich hab mir zunächst rudelstellungen.eu angesehen, alles für harmlosen Esoterikkram gehalten und damit war das Thema für mich eigentlich gegessen.
    Meine liebe Verwandte tat dann allerdings einen Thread im Forum auf, der vermuten ließ, dass dieser „Esoterikkram“ nun wohl auch per ZDF verbreitet werden soll.

    Es konnte genau 2 Möglichkeiten geben:
    1. Frau Ertel und Herr Werner haben mit ihrem „Esoterikkram“ recht.
    2. Das ZDF verbreitet unhaltbare Theorien.

    Auf jeden Fall wollte ich nun mehr wissen. Also nahm ich die Homepage nochmal unter die Lupe und sah mir auch das Forum genauer an. Und was soll ich sagen? Ich erschrak ordentlich.
    Hunde wurden wegen „Doppelbesatz“ oder „Unstruktur“ abgegeben oder getrennt, wegen „fehlender Stellungen“ aufgenommen, wegen „nicht passender Stellungsstärke“ wieder abgegeben. „Eck-„Hunde wurden für „Fehlverhalten“ ihrer „Bindehunde“ bestraft.
    Sehr ruppiger Umgang der Hunde oder das unterbuttern eines Hundes (Fälle in denen meiner Meinung nach eingeschritten werden muss) wurden als „Arbeit“ abgetan, harmonische (Renn-)Spiele waren unerträgliches Fehlverhalten in „Fehlverhalten“.
    War ein Verhalten (bspw. Kontaktliegen) in einem Fall noch Zeichen für passende Stellungen („passende Binde- und Eckhunde“) war es im nächsten Fall ganz eindeutig Doppelbesatz.
    Zu guter Letzt werden wenige Tage alte Welpen in der Wurfbox getrennt, weil im Wurf „Doppelbesatz“ vorliegt. Im Fell der Hündin, die mit der Trennung ihrer Welpen und der Versorgung mehrer Welpengruppen zurechtkommen muss, möchte ich wirklich nicht stecken.
    Für harrmlos hielt ich das Thema längst nicht mehr.

    Alles war für mich voll mit Widersprüchen. Kritische Fragen wurde und werden nicht bzw. nicht ernsthaft beantwortet, wissenschaftliche Beweise gibt’s nicht und auch keine Nachweise für die Geschichte der Rudelstellung. Belastbare Aussagen über die angeblich existierenden „strukturierten Rudel“ vor 2011 blieben aus.
    Auf den wenigen Videos, die ich von „passenden“ Hunden sehen konnte, konnte ich nichts von diesem Zauber der „passenden“ Hunde entdecken.

    Mein persönliches Fazit also: Alles Quatsch, ich kann mit dem Thema Rudelstellungen nichts anfangen.

    Nun hätte ich wirklich endgültig mit dem Thema abschließen können, schließlich kann ich meine Lebenszeit auch für besseres als solch einen Hokuspokus verschwenden.

    Schön wäre es gewesen, aber ich kam nicht drum herum mir diese Nowak-Sendung erneut anzusehen, diese war es: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2108824/HundefluesterinDer-kratzsuechtige-Terrier#/beitrag/video/2108824/HundefluesterinDer-kratzsuechtige-Terrier
    In dieser Folge war unter anderen der Welsh Terrier Carlino Thema. Carlino wurde vom ZDF als „Der kratzsüchtige Terrier“ angekündigt. War er nicht unter direkter Kontrolle der Halter, zeigte er selbstverletzendes Verhalten (leckte, kratzes und biss sich selbst blutig) und musste zu seinem eigenen Schutz dauerhaft eine Halskrause tragen.
    Dieser Hund (der ohne Frage Hilfe brauchte!) wurde nun als NLH eingeschätzt, bekam später als „passenden Bindehund“ Valja, einen Scheltiewelpen, hinzu. Der Welpe durfte von den Haltern nich erzogen werden, schließlich ist Carlino als Leithund dafür zuständig.
    In der Sendung wurde nun also der „passende Hund“ als Lösung für Carlinos Problem präsentiert.

    Im Forum konnte man damals allerdings noch lesen, dass Carlinos mitnichten erledigt hatte. Er kratzte weiter und auch sein Halskragen scheint noch immer in Gebrauch zu sein.
    Dort wird also in einer, von einer öffentlich-rechtlichen Anstalt verbreiteten, Sendung ultimative Lösungen verkauft, die überhaupt nicht funktionieren?

    (Mir ist durchaus bewusst, dass in den Medien getrickst wird. Aber ich bin garantiert nicht bereit mit meinen Rundfunkgebühren die Verbreitung für solche Lügen zu unterstützen und kostenlose Werbung für den Verein „vererbte Rudelstellung der Hunde“ e.V. zu finanzieren!)

    Da das ZDF diesbezüglich nicht einsichtig ist und mir auf ein entsprechendes Anschreiben geantwortet hat man hätte nicht die Absicht eine wissenschaftliche Debatte abzubilden und sehe keinen Grund Nowaks Arbeitsweisen in Frage zu stellen.

    Mit dieser Antwort war für mich der Moment erreicht an dem ich fest davon überzeugt bin, dass Aufklärung über die Theorie der „Vererbten Rudelstellung“ betrieben werden muss.
    Frau Ertel erzeugt mit ihrer Theorie so viel Leid bei Hunden und unbedarfte (Neu-)Hundehalter schlittern durch diese Sendung direkt in Ertels Arme.

    Ich hoffe Hundehalter werden durch diese Seite auf die Widersprüche aufmerksam und machen sich auf die Suche nach einem guten Hundetrainer statt irgendeinem Guru zu folgen.

    Den Betreibern dieser Seite unglaublich dankbar!

  15. Marion

    Ich würde mir wirklich wünschen das dieses Engagement und Wettern mal in Richtung Qualzucht, Massenvermehrung, Massentierhaltung ginge. Da wäre es tatsächlich angebracht u nötig.
    Hier wird sich auf hohem Niveau über RS und Maja Novak echauffiert, ich höre nix gegen einen César Milan, oder einen Martin Rütter. Keiner von den anderen Trainern hat eine anerkannte Ausbildung, weil es die nicht gibt. Alle haben sich ihr Wissen hier u da zusammengeklaubt u gesammelt u Anhänger der Methode gefunden, oder Gegner, je nachdem wem man womit gerade ins Gehege kommt u da könnte vlt auch der Schlüssel dieses Shitstorm liegen, denn wenn RS stimmt u die Menschen anders u neu mit ihren Hunden umgehn wird manche Hundeschule, mancher Hundeverein, manche Hundesportgruppe schließen können.
    Auch das sollte klar sein.
    Kommt immer auf den Blickwinkel an. Ich bin selbst Trainerin u Therapeutin, aber im Sinne der Hunde würde ich es begrüßen wenn mancher Unsinn mit Hunden endlich ein Ende hätte u wir wieder unsere Hunde Hunde sein liesen. Meine waren das schon vorher u ich werde alles tun das sie trotz der Enge in Deutschland so naturnah wie möglich sein u leben dürfen.

  16. jcl

    Wettern hilft nicht. Aufklärung hilft.

    Du hast sicher recht, dass es außer RS noch viele andere Missstände in der Hundewelt gibt, die alle zu Lasten der Tiere gehen. Aber man kann nicht gleichzeitig über alles aufklären. Irgendwo muss man anfangen. Wenn RS kein Thema mehr ist, nehmen wir uns vielleicht Cesar Millan vor ;).

  17. Ungerudelt

    @Marion:
    Es steht Dir frei, einen eigenen Blog zum Thema Milan und Co. zu erstellen, Dich persönlich dort reinzuhängen, Fachleute zu mobilisieren Dich dabei zu unterstützen, zu recherchieren, zu screenshoten, Videos abzuspeichern, Texte zu verfassen, Mitstreiter zu suchen und und und – anstatt Dich hier darüber aufzuregen, dass in DIESEM Blog, der Inhalt RS recherchiert und dargelegt wird und dabei „Dein Tagebuch“ benutzt wurde, was Du als „aus dem Zusammenhang gerissen “ behauptest. (Screenshots liegen vor).
    Jeder hängt sich dort rein, wo es für ihn persönlich wichtig erscheint.
    Und hier im Blog engagieren sich Leute, denen das Wohl der Hunde sehr wichtig ist!

    Hund sind mehr als nur geburtlich festgelegte Soldaten, die innerhalb einer Gruppe ausschließlich ein von RS formuliertes und kategorisiertes Verhalten an den Tag legen, auf das sie lebenslang festgelegt sind.
    Einmal eingeschätzt, werden sie auf diese einzelnen „Stellungen“ durch die Tatsache fixiert, dass die Rudler ihnen immer und immer wieder eben genau die Hundekontakte/Lebenspartner zugesellen, welche genau dieses Verhalten hervorrufen und sie dahingehend auf genau diese Verhaltensmuster konditionieren = Kontakte nur noch mit „passenden“ , eingeschätzten Hunden.
    Nix anderes ist es, was man als „professionalisieren“ bezeichnet.

  18. Marion

    @Ungerudelt,
    ich erkenne gerade nicht die Tragödie die darin liegen soll.
    Was ist denn so schlimm daran Hunden andere passende Hunde zu vergesellschaften statt sie mit jedem dahergelaufenen aneinander geraten zu lassen?
    Ich hatte bis letztes Jahr eine Beauceronhündin, toller Hund, aber leider ziemlich unverträglich mit anderen Mädels. Die hat weder gewarnt noch lang gezuckt, sondern gleich gelocht. Das hat sie ziemlich isoliert, denn außer meinem Rüden und ein paar wenigen anderen großen Rüden hatte sie keine Kontakte. Ihr machte das auch nix aus, denn die Kumpels fand sie gut. Demnach war meine Hündin auch personalisiert.

    Ich kenne zig Fälle bei denen die Hunde überhaupt keine Hundekontakte mehr haben weil sie angeblich total unverträglich sind. Witzigerweise hab ich bei RS noch keinen dieser Hunde getroffen.
    Es ist nie alles Richtig und es ist nie alles falsch.

    Cesar Milan hat gute Ansätze, aber seine Würgemethode ist mehr als fragwürdig.
    Martin Rütters ist sehr unterhaltsam und nett, aber ich will keinen Balljunkie und ich will nicht als wandelnder Futtersack durch die Welt rennen.

    Ist ja schön wenn so jeder seinen Lieblingsfeind gefunden hat und einen Grund sich aufzuregen. Was mir hier bei euch aber echt fehlt ist ein wenig über den Tellerrand schauen und auch mal für andere ein wenig Verständniss aufbringen, oder zumindest Toleranz.
    Ich hab die und hab hier nun wirklich eine Menge Aspekte und Denkanstöße geliefert, aber ich werde weiterhin einfach nur zerrissen.
    Was sagt mir das? Was sagt das über euch? Was sagt das über diese Seite?
    Zumindest waren die beiden letzten Traids kein Hirbloses draufkloppen, immerhin. Vielleicht besteht doch noch Hoffnung auf korrekten Austausch?

  19. Ungerudelt

    Marion, niemand behauptet, dass es eine Tragödie ist, Hunde passend zu vergesellschaften. Im Gegenteil, JEDER befürwortet das Vergesellschaften von Hunden die zueinander passen und möglichst konfliktarm miteinander leben können.
    Doch – was IST passen?
    Wenn sich die Hunde erstmal untereinander eine Hierarchie aus“arbeiten“ müssen, in der manche angebliche Stellungen die anderen dominieren, damit sie deren Vorgaben einhalten – ist das harmonisch?
    Oder ist es vielleicht doch passender, wenn man Hunde sich gegenseitig aussuchen lässt, sodass sich JEDES Induividuum weitestgehend unbefangen bewegen und (er)leben kann – und nicht nur stellungsabhängig?

    Unverträglichkeiten unter Hunden erlebe ich im Hundeverein auch ständig. Auch solche, die schon lange Zeit keine Kontakte mehr haben durften, weils aufgrund von aggressivem Verhalten nicht mehr möglich war.
    Und?
    Das Verhalten hat Ursachen und man kann etwas dagegen tun, sodass die allermeisten Hunde (Ausnahmen gibt es immer und überall) wieder lernen können, konfliktvermeidend mit anderen Hunden umzugehen. Ohne Würgen, Treten, Suchtverhalten oder Leckerliemaschinerie und ohne sie in irgendwelche Kategorien einzuteilen, sondern die Lösung liegt im Wahrnehmen des Individuums und seiner spezifischen Problematik, die man (bis auf ganz wenige Fälle) auf der Basis fundierter kynologischer Erkenntnissen erfolgreich bearbeiten kann.

    Verständnis für 7 Rudelstellungen muss niemand aufbringen.
    Verständnis, dass Menschen daran glauben, wird aufgebracht (und dieses daran Glauben auch tolleriert.

    Es wird hier jedoch auf der Basis detaillierter Recherchen, die nachweisbar sind, das Thema Rudelstellungen und die Entstehung dieser These gründlich durchleuchtet und darüber aufgeklärt, welche Informationen man hierzu gefunden hat und es äussern sich Hundemenschen zum Thema, die über Jahrzehnte hinweg Wölfe und Hunde systematisch beobachtet und das auch nachweisbar dokumentiert haben.

  20. Brigitta Kramer

    O Mann…

    Ich habe mir bisher jeden einzelnen Kommentar genau durchgelesen und muß sagen, ich bewundere immer mehr die Geduld der Leute, die nicht müde werden, mit nachvollziehbaren Argumenten gegen RS aufzutreten. Ich persönlich bin manchmal nahe daran, zu verzweifeln, über die Verbissenheit, mit der die Rudelstellung verteidigt wird.

    Auf die Fragen wird – wieder mal – gar nicht eingegangen.

    Warum hat eine Person so viel Macht, die doch noch vor Kurzem selbst mit ihrem Hund nicht klargekommen ist?

    Was ist mit den drei! verschiedenen Geschichten, wie B. E. angeblich die Rudelstellung „gelernt“ hat?

    Usw…

    Ein wirklich souveräner Mensch, der überzeugt von seiner Arbeit ist, diese auch belegen und beweisen kann, stellt sich allen Fragen und hat keine Angst vor Transparenz. Hier aber scheint es so zu sein, daß ein Guru, nach erfolgreicher Gehirnwäsche selbstverständlich, nur seine Jünger zu Wort kommen läßt, die dann stellvertretend die Kastanien aus dem Feuer holen sollen. Auch diese Leute tun mir irgendwie leid, auf mich wirken sie seltsam fremdbestimmt.

    Ich bin dankbar über diese Seite. In meinem Freundeskreis ist eine Hundehalterin, die schon halb in die Fänge von RS geraten ist und sich gerade bei B. E. anmelden möchte. Ich hab echt alle Hände voll zu tun, sie davon abzubringen.

    Sie ist Neu-Hundehalterin und dementsprechend unsicher. Ihr Hund ist es auch. Trotzdem möchte sie noch einen zweiten Hund aufnehmen. Wenn ich mir jetzt vorstelle, daß diese beiden unsicheren Wesen mit dieser „Lehre“ noch mehr verunsichert werden, wird mir schlecht.

    Das Argument meiner Freundin ist bezeichnend für den ganzen Rudelstellungsirrsinn. Man braucht einfach nur die „passenden“ Hunde – und schon gibt es keinerlei Probleme mehr. Erziehung? Überflüssig, das machen die Hunde schon…..Man könnte nur noch heulen, wenn man Hunde so liebt wie ich.

    Nun hab ich meiner Freundin diese Seite gezeigt und wieder Hoffnung geschöpft.

    Was ihr sehr zu denken gegeben hat, war das Interview mit Günther Bloch (dankedankedanke!), den sie schätzt und dessen Meinung über RS sie noch nicht kannte. Jubel…

    Aber was noch mehr Eindruck auf meine Freundin machte, waren die Varianten, wie B. E. angeblich zu ihrem Wissen gelangte. Das war auch für mich neu und man kann den Betreibern der Seite nicht genug für ihre Aufklärungsarbeit danken. Es geht um dies hier: Rudelstellungen: Wie alles begann

    °° „Ich habe mein Wissen von älteren Züchtern, älteren Tierärzten und jungen Vet. Verhaltenstherapeuthen und aus meiner Praxis gelernt.” (2010). “Das Wissen habe ich vor 42 Jahren von einem alten Mann gelehrt bekommen, […dessen] Familie ausschließlich vom Verkauf arbeitsfähiger Rudel in ganz Europa an Adelhäuser [lebte].” (2011). “Mein ganzes Wissen [stammt] aus der Reinform der vererbten Rudelstellungen bei Hunden von Karl Werner.” (ab 2012)

    Meine Freundin hat nach dieser Lektüre versucht, von ihren RS-Kontakten, die sie schon hatte, Antworten auf diese Unstimmigkeiten zu bekommen. Es wird wohl keinen von Euch überraschen, daß sie darauf nicht nur keine Antworten bekam, sondern darüber hinaus noch ziemlich ruppig gerügt wurde. Wie kann man sich auch unterstehen, den Guru in Frage zu stellen?

    Vermutlich wird man mit dieser Seite keinen einzigen RS-Jünger von seinem Glauben abbringen können.

    Aber vielleicht einige, die grade „auf dem Sprung“ sind, in die Fänge von RS zu geraten, zum Nachdenken bringen. So wie meine Freundin. Weil ich sie mag und weil ich Hunde liebe.

    Bitte haltet mir die Daumen, daß es mir weiterhin gelingt, meine Freundin zu überzeugen, daß RS der falsche Weg ist. Dann wäre wenigstens ihnen Geld und Enttäuschungen erspart.

    Klar könnte man jetzt argumentieren: Lass doch jeden seinen Weg gehen, jeder muß doch selber draufkommen, was für ihn das Richtige ist. Die Erfahrung zeigt leider, daß die Gehirnwäsche sehr schnell greift – und dann ist es wohl zu spät. Für die „Tauschhunde“ und für die Menschen.

  21. Gaby

    Liebe Brigitta, es freut uns natürlich sehr, wenn sich Hundehalter noch umbesinnen, bevor sie in die Fänge des Vereins geraten. Bitte schau mit Deiner Freundin immer mal wieder hier rein. Wir sind noch lange nicht fertig mit der Aufarbeitung der ganzen Geschichte, manches neue muss noch belegt, anderes in die richtige Form gebracht werden. Aber wir bleiben dran und es wird in Kürze neue Artikel geben.

  22. Brigitta Kramer

    Liebe Gaby, danke, das werde ich natürlich tun. Da lass ich nicht locker, denn es geht um unsere Familienmitglieder, um fühlende Lebewesen. Nicht um irgendeine Sache, die man nach Bedarf hin und her schicken kann. Und das ist jede Mühe wert.

    Ihr macht das dankenswerterweise, indem ihr Eure Zeit opfert, ich kann das in kleinem Rahmen tun, indem ich in meinem Umfeld versuche, über RS aufzuklären, sobald mir jemand über den Weg läuft, der in Gefahr ist, darauf reinzufallen. Und das mach ich unermüdlich. Die Seite ist mir da eine enorme Hilfe, denn hier wird nicht nur irgendwas geschrieben, sondern wirklich aufgeklärt. Untermauert mit Fakten, die man nicht einfach so wegwischen kann. Und mit Meinungen von Fachleuten, die wissen, wovon sie sprechen.

    Was mir auch sehr gut gefällt ist, daß man hier auch Andersdenkende nicht beflegelt, sondern unermüdlich und höflich versucht, mit Argumenten zu überzeugen. Und alle Eure Argumente sprechen ja für sich, auch wenn das einige gar nicht sehen wollen oder können, weil sie schon zu sehr auf RS konditioniert sind.

    Mein Hund Gipsy ist aus einem Tierheim in Wien, auf der Flughafenautobahn ausgesetzt. Und mich interessiert überhaupt nicht, ob sie ein MDH oder ein VX-irgendwasblabla ist. Sie ist einfach ein toller Hund, der durch Erziehung mit Bauchgefühl alle Unarten (naja, fast :)) abgelegt hat. Dafür hab ich keinen Guru und keinen Sektenverein gebraucht.

    Wenn die Hundebesitzer mehr auf ihre innere Stimme, gepaart mit nachvollziehbaren Erziehungstips, hören würden, gäbe es weniger traumatisierte arme Hunde.

    Bitte macht weiter, klärt auf, sucht weiter nach Fakten. Und vielleicht ist es doch irgendwann möglich, die Geldmaschine – denn nichts anderes ist RS – abzustellen.

    Im Interesse der Hunde. Nur um die geht es.

  23. DesTeufelsrechteHand

    Liebe Admins…bitte oben genannten Link ruhig unter Erfahrungsberichte verlinken, falls die Verfasserin einverstanden ist…

  24. Gaby

    Liebe rechte Hand des Teufels, der Link ist drin (gleich der erste unter dem Reiter „Links“. Die „Erfahrungsberichte“ sind durch uns veröffentlicht, daher ist der Text nicht dort zu finden.

  25. Susanne

    Zitat Mara: „Aber solange ihr ANTIS nicht willens und in der Lage seid, euch auf einem Workshop live anzusehen, was Doppelbesatz und Fehlbesatz mit Hunden macht, solltet ihr euer Maul halten!!!!“

    Natürlich. Mindestens 300 EUR Zahlen und, O-Ton Mara, „Maul halten“, so ist’s brav. Wer sich übrigens in der „Menschenwelt“ verbal schon so wenig im Griff hat, sollte in der „Hundewelt“ tatsächlich besser die Finger vom „Material“ lassen.

    @Brigitta: wenn eine Frau Ertel nicht in der Lage ist, solche Fragen klar zu beantworten, wie sollen es deren Claqueure können?

  26. Brigitta Kramer

    Susanne,

    weil Frau Ertel sich hüten wird, sich mit „echten“ Experten auseinanderzusetzen, da könnte sie argumentativ ja auf keinen Fall mithalten und ich glaube, das weiß sie. Und bevor sie sich demontieren läßt, spielt sie lieber U-Boot und umgibt sich mit Ja-Sagern. Da gerät sie ja sicher nicht in Gefahr, ihr Gesicht – und was noch wichtiger ist – ihre Einnahmequelle, zu verlieren.

    Beim Mitläufer ist die Sache anders (ich bin eben Optimistin :)). Ich stelle mir halt immer vor, daß vielleicht das Gehirn doch noch nicht ganz ausgeschaltet ist, und diese Leute doch einfach sehen MÜSSEN, mit welcher Blenderin sie sich da eingelassen haben. Es liegt doch so auf der Hand! Und irgendwie will das nicht in meinen Kopf, daß diese ganzen Widersprüche im Lebenslauf ihrer „Meisterin“ einfach so hingenommen werden! Daß nicht hinterfragt wird, es ist doch alles nachzulesen! Ich verstehe es einfach nicht. Als unverbesserlicher Optimist hab ich immer die Hoffnung, daß man mit Vernunft und Fakten an jeden Menschen rankommt.

    Nur bei Sekten war mir bisher klar, daß dies nicht funktioniert, da greift eben Gehirnwäsche. Und mir wird immer mehr klar, daß es sich bei RS um eine solche handeln muß, anders kann ich mir diese Hörigkeit und Kritiklosigkeit Frau Ertel gegenüber nicht mehr erklären…

    Trotzdem – als Optimist – versuche ich es immer wieder mit Vernunft. Auch wenn ich dann zu hören bekomme, daß ich „das Maul halten“ soll. Denn genau das werde ich nicht tun, das kann ich den RS-Jüngern versprechen!

  27. M. G.

    @ Mara: Mehrhundehaltung hat nichts mit Rudelführung zu tun. Und es hat auch nichts mit Rudelstellungen zu tun. BEIDES ist völlig irrelevant für das harmonische Zusammenleben. Wenn es nicht gut läuft zwischen den Hunden, liegt es in der Regel an falscher Haltung, an der Überforderung des Menschen (fehlendes oder falsches Management, siehe z.B. Volpino-Rudel) oder manchmal auch an persönlicher Antipathie zwischen zwei Tieren. Mehr ist da wirklich nicht dran. Nix Rudelstellung, nix Rudelführung. Und – um genau zu sein – nicht einmal ein Rudel. 🙂

  28. Maico

    Mara, deine „!“ und deine „?“ Taste prellt.

    Es erübrigt sich wohl die triviale Feststellung, daß es keinerlei Nachweise für eine wie auch immer geartete Erkrankung eines Hundes durch „Fehlstellungen“ im ertelschen Sinne gibt.

    Richtig ist, dass Hunde, welche unter heimischen Dauerstress leben in der Tat ein vermindertes Immunssystem haben. Zu dem Dauerstreß kann beitragen, wenn andere Hunde im Sozialverband unsympathisch sind und man resultierenden Konflikten nicht entweichen kann. Und ja, hier kann ggf. ein Sozialverbandswechsel gar nicht die falscheste Idee sein.
    Es erscheint mir jedoch ziemlich fraglich, ob eine Fr. Ertel oder abgespaltete Gruppen wirklich in der Lage sind, derartige (seltene) Situationen zu erkennen. Zum einen fehlt ja der Kontext des „Zuhauses“, denn Hunde verhalten sich im heimischen Umfeld anders als auf einem fremden Platz. Sie verhalten sich ja auch anders auf einem bekannten Hunde“sport“platz als daheim. Zum anderen fehlt es ja erkennbar an kynologischem Fachwissen. Angefangen von dem absurden Begriff Rudel, weitergeführt mit den fantastischen 7 Stellungen und jener fast schon „die Weisen aus dem Morgenland“-mystischen Feststellung im Welpenwurf, den albernen Begutachtungen auf Workshops, den Hinweisen eigene Hunde von Fremdhundkontakten fern zu halten bis zu den letztlich sehr seltsam klingenden Begriffen von „stellungsreinen“ Hunden. (Wer im Geschichtsunterricht einen kleinen Ticken aufgepasst haben sollte, dürfte hier befremdliche Déjà Vu spüren.)

    Es freut uns als Blogbetreiber natürlich, wenn sich auch Anhänger der vererbten Rudelstellungen zu Wort melden. Für substantielle Beiträge sind wir immer offen…

  29. Wortzauberin

    Ich bin mal wieder gehirn- und herzgeschüttelt, wenn ich das hier lese, bzw. jetzt grad nach dem Lesen. Eben noch hatte ich mir Gedanken dazu gemacht – genau genommen lassen sie mich seit spätestens gestern Nachmittag nicht mehr los – welche Hunde ich wohl aus einem harmonischen Verband alle hätte abgeben müssen, weil die Nummern nicht zusammenpassen und, ja eben, wie ich eigentlich eingestuft würde, um überhaupt erst mal zu wissen, welcher Hund zu mir passt. Wahrscheinlich wohne ich auch in der falschen Hausnummer, jetzt, wo ich endlich mal ne schöne Wohnung hab. Äh, ich schweife ab, ich sach ja, ~geschüttelt.

    Nu hatte ich gestern schon in einem anderen Kommentar einen Link gepostet und tu das heute noch mal. Nicht, weil ich Eigenwerbung betreiben möchte (nö, ich verdiene mein Geld nicht mit Hunden, für die geb ich das aus, also nicht für neue, sondern für deren Lebensunterhalt), sondern weil ich zu faul bin, meine Gedanken hier erneut ausführlich auszuführen.

    http://wortzauberin.wordpress.com/2014/09/14/die-windigen-wilden/

    Kleine Kritik am Rande – ich finde es etwas unschön, Menschen als „Rudler“ zu bezeichnen, auch wenn ich es im Kontext nachvollziehen kann und mir bisweilen noch ganz andere Bezeichnungen einfallen würden. Mein ja nur 😉

  30. Mara

    Deine Frage beantworte ich dir, auch wenn ich nicht weiß, wie ihr hier entscheiden wollt, ob es wirklich stimmt oder gelogen ist, denn ihr dreht einem ja jedes Wort um, nur damit es in eure Anti-Sekte passt!
    Tatsache ist, dass der Ersteller dieser Website selbst einen Workshop bei Frau Ertel mitgemacht hat, nur mit einem Ergebnis, mit dem er nicht zufrieden war und dann mit gekränkter Eitelkeit und angekratztem männlichen Ego nach Hause gefahre ist!
    Um sein Ego wieder aufzupeppeln, wird hier jetzt gebogen und gelogen, was das Zeug hält.
    Nun gut, jetzt zu den überaus wichtigen und alles entscheidenden Fragen:

    1.)
    Was sagst Du dazu, daß die Lehre, an die Du glaubst, von einer Frau verbreitet wird, deren Geschichte gespickt ist von Lügen, daß ihre große “Erfahrung”, die sie ja immer proklamiert, nachweisbar eine Lüge ist?
    Warum ist es eine Lüge, wenn man Jahrzente Erfahrung eben erst zu einem Zeitpunkt mit anderen Menschen teilen will, wenn man davon überzeugt ist, dass nur die Rudelstellung gesund für die Hunde ist?
    Was daran ist gelogen?
    Nur weil hier angebliche Zeugenaussagen dargestellt werden, die eine Frau Ertel angeblich nie gesehen haben, heißt es noch lange nicht, dass Herr Werner ihr das Wissen nicht doch übertragen hat.
    Glaubt ihr, er muss ihr den ganzen Tag dazu auf dem Schoß gesessen haben?
    Wer sagt denn, dass diese Zeugen existieren und ob das nicht gelogen ist, was hier steht dazu.
    Das liest sich für mich wie ein BILD- Artikel, reißerisch und nix dahinter, nur um jemanden nach dem Maul zu reden!

    ° 2.)
    Wenn ihr Tiere weitergebt, austauscht wie auf einem Basar – ist das mit den Tierschutzorganisationen abgesprochen, soferne das Hunde aus dem Tierschutz sind? Nachweisbar?

    Tierschutz? Was ist für euch eigentlich Tierschutz
    Hunde im Ausland einfangen lassen, aus ihrer gewohnten Umgebung reißen, aus ihrem Familien- und Rudelverband zu reißen, sie in Tierheimen einzupferchen und dort Verletzungen in Kauf nehmen, weil sie einfach mit unpassenden Stellungen zusammengebracht werden.
    Was bilden sich diese sogenannten Organisationen ein, hier im zivilisierten und rechtlich alles geregeltem Deutschland darüber zu bestimmen, wo ein Hund gut und gesund leben kann.
    Ob sich Tante Emma nun einen Tierschutzhund selbst aussucht, oder ich ihr meinen gebe, weil er bei mir in Unstruktur lebt, kommt ja wohl aufs gleiche raus!
    Ich habe einen Tierschutzhund und der darf nicht verkauft werden, was ich auch nicht mache……
    Ihr wisst überhaupt nicht, was diese Organisationen den Hunden für ein traumatisches Leid zufügen, umso mehr ist es wichtig, sie stellungsgerecht zu behandeln.
    Für einen ausländischen Leithund ist das Leben, was man ihm hier zumutet ein dicker Schlag in die Fresse, denn war er es bis zum Einfangen gewohnt, täglich alleine zu entscheiden, wird ihm hier in der ach so glücklichen Zivilisation ein Leben aufgestülpt, womit er nicht zurecht kommt.
    Da Hunde aber Anpassungsweltmeister sind, wird er die Rolle spielen, die von ihm verlangt wird. Das würde jeder von euch auch tun, der morgen auf einer Insel mit fremdsprachigen Wilden ausgesetzt wird!

    ° 3.)
    Du sprichst den Wissenschaftlern wie Günther Bloch Kompetenz ab. Und der Wissenschaft generell, was man auf eurer HP lesen kann. Ist Dir bekannt, daß das Wissen des Tierarztes zum Beispiel, den ihr hoffentlich auch besucht, wenn es nötig ist, auch auf Wissenschaft beruht? Die ihr ja ablehnt, aber in Anspruch nehmt, wenn es euch in den Kram passt?

    Wo steht, dass wir die Wissenschaft ablehnen? Zitate?
    Die Wissenschaft bei Rudelstellung wird gerade aufgebaut, es werden DNA Tests gemacht. Das die Ergebnisse nicht dieses Jahr, nicht nächstes Jahr erscheinen, dürfte euch ach so Wissenschaftlern ja wohl klar sein.
    Ich habe eine Naturwissenschaft studiert und betrachte sie deshalb auch kritisch, denn keine Statistik ist so gut, wie die, die man selbst gefälscht hat. Also, was nützt euch Wissenschaft, wenn ihr einfach eure Augen aufmachen müsst, um zu sehen, was angeborene Rudelstellung heißt.
    Warum sollen wir Tierärzte ablehnen? Ich trete in der Tat nur bei einem auf, wenns unbedingt notwendig ist, da ich eher der Alternativmedizin zuspreche, was übrigens hunderttausende andere Tierhalter auch tun!

    ° 4.)
    Ist es für Dich völlig normal, daß alles, was die vererbte Rudelstellung ausmacht, lediglich von EINER Person angewandt werden kann? Und was, wenn diese Frau ab sofort durch irgendwelche Umstände keine Einschätzungen mehr machen könnte, wer würde dann die Hunde katalogisieren? Oder ist es dann mit der Lehre vorbei?

    Martin Rütter hat seine Methode, der er einen eigenen Namen gegeben hat, Cesar Millan auch. Und nur weil andere mal Kurse bei denen gemacht haben, heißt es nicht, dass die auch alle genauso gut sind, wie der Ursprung der Idee!
    Es werden bereits zahlreiche Hundehalter für die Rudelstellung augenmäßig geschult und irgendwann wird auch jemand von ihnen das Erbe der Frau Ertel antreten. Und wenn es nicht so ist, dann stirbt das Thema eben aus, so wie viele andere Entdeckungen in unserem Leben auch, weil Menschen nicht wahr haben wollten, dass es auch anders sein kann!
    Außerdem wird hier nix katalogisiert wie im Supermarkt!
    ° 5.)
    Warum stellt sich euer Guru, Frau Ertel, keinerlei Fragen, lehnt jegliche Befragung ab? Wenn doch alles so klar und logisch und nachvollziehbar ist, mit der “Lehre”, und wenn ihr doch so auf das Wohl von Hunden bedacht seid, müßte es doch ein Anliegen sein, die Menschen zu überzeugen, oder nicht?

    Wir haben keinen Guru!
    Warum sie Befragungen ablehnt? Warum soll sie sich vor euch ANTIS rechtfertigen? Ihr hört doch sowieso nur das, was ihr hören wollt! Und solange sie auf ihrem Standpunkt beharrt, bleibt sie doch eh nur eine Sektenführerin, der alle verfallen sind. Was sollte sie da noch beisteuern können.
    Wir müssen niemanden überzeugen. Die Hunde sprechen für sich!
    Vielen Hunde, die nicht mehr in Unstruktur leben, haben Krankheiten abgelegt ohne eure wissenschafltichen Tierärzte, sind nicht mehr inkontinent, obwohl kein Medikament mehr geholfen hat, sind aus Tiefs wieder hoch gekommen und blühen richtig auf, wo sie vorher in Doppelbesatz unterdrückt wurden.
    Wenn man das nicht selbst erlebt, und das werdet ihr nie, dann sollte man, da bleibe ich bei
    das Maul halten!!!
    Eure falsch verstandene Hundeliebe treibt die Tiere in Krankheit und vorzeitigen Tod.
    Ihr erstickt die Hunde mit eurer Pseudoliebe, die sie nicht brauchen, oder habt ihr schon mal einen Hund erlebt, der einen anderen knuddelt und umarmt und küsst usw und so fort.
    Hunde brauchen ihresgleichen und nicht das Pdeusogerette aus krankhafter Liebe, weil man seine Probleme nicht anders kompensieren kann!

    Ich habe mir die anderen Beiträge übrigens nicht mehr durchgelesen.
    Ich werde hier auch nichts mehr schreiben.
    Bleibt unter euch, wir bleiben unter uns, lasst uns einfach in Ruhe Wissenschaft treiben die nächsten Jahre und dann sprechen wir uns wieder, wenn die vererbte Rudelstellung belegt ist !!!
    Und die Haltung von mehr als zwei Hunden ist ein Rudel!!!

  31. Lea

    Mara, Du schreibst Dich um Kopf und Kragen. Die selektive Wahrnehmung, die Du den RS-Kritiker*innen ankreidest, stellst Du selbst umso eindrücklicher unter Beweis. Fragen mit Gegenfragen zu beantworten ist nur bedingt hilfreich. Betreibt Ihr mal Eure Wissenschaft. Was das bedeutet und was davon zu halten ist, lässt sich auf diesem Blog ja ebenfalls nachlesen, inkl. Kommentar des „Forschers“. Deine Verweise auf Dein naturwissenschaftliches Studium einerseits und Deine Neigung zur Alternativmedizin andererseits lassen Dich im Übrigen nicht unbedingt rationaler und glaubwürdiger wirken 😉
    Nunja… Bringt wohl wirklich nix.
    schöne Grüße
    Lea

  32. marajule

    Zum Glück habe ich nur einen Hund, der auch fast völlig problemfrei ist.
    Sonst hätte ich vermutlich welche, da scheinbar ja nichts richtig gemacht werden kann.
    Hunde weg zu geben, wenn es ihnen woanders wirklich besser geht, finde ich persönlich nicht so teuflisch, wenn die Hunde nicht miteinander zurecht kommen, ist es nun eben oft der bessere Weg.
    Jeden Tag werden abertausende Hunde verkauft, getauscht, verschenkt und das oft nicht zum Wohle des Hundes.
    Was mich viel mehr stört, ist dieser Absolutismus. Ganz oder Gar nicht, entweder oder.
    Mal ehrlich, wer kann das in der heutigen Welt? Wer kann konsequent allen Hunden aus dem Weg gehen, als Beispiel?
    Meine Hündin kommt auch aus dem Ausland, allerdings lebte sie dort nicht fröhlich, munter vor sich hin.
    Sondern war ein 10 Wochen alter Welpe, der im Tiefschnee gefunden wurde und wohl nicht überlebt hätte. Zumal sie krank war.
    Sie lebt nun 3 Jahre bei mir und wer meint, sie kann nicht glücklich sein, der kann gerne her kommen.
    Ich habe einen zufriedenen Hund, der glücklich ist.
    ist das nun der Beweis, dass es RS nicht gibt?
    Oder einfach Glück?

  33. Arachne

    Mara schrieb:

    „Und die Haltung von mehr als zwei Hunden ist ein Rudel!“ (ich hab mal die Satzzeichen (!) ein wenig verringert, man muss es ja auch nicht übertreiben…)

    Die Haltung von mehr als zwei Hunden sind drei Hunde oder vier Hunde oder noch mehr Hunde….

    Die Sache mit der RS-„Wissenschaft“……da gab es hier auch einen Link zu…..

    http://rudelstellungen-klargestellt.de/?p=230

  34. M. G.

    @Mara:

    1) Die Haltung mehrerer Hunde ist (noch immer) einfach nur die Haltung mehrerer Hunde.
    Das änderst Du auch mit vielen !!! nicht. Wirklich nicht. Und es gibt auch nach wie vor gar keinen Grund, ein solches Brimborium um Mehrhundehaltung zu veranstalten.

    2) Nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich! So etwas Nützliches und jahrhundertelang Gewachsenes wie die Naturheilkunde mit einer frisch-fröhlich herbei phantasierten „Rudelstellungslehre“ zu vergleichen, ist schlichtweg dreist.

    3) Ja, ich erlebe es tagtäglich, dass Hunde ganz tüchtig geknuddelt und umarmt werden möchten. Unser Wolfshund-Husky-Mix ist da quasi kaum zu bremsen. Genauso habe ich aber auch einen Husky, der das nicht will. Und einen, der es mal so, mal so will. Und nun? Wo ist das Problem? Machen sie so, wie sie es mögen; und fertig ist der Lack. Kein Grund für Aufregung.

    Ansonsten: So lange meine falsch verstandene Pseudotierliebe meine Tiere weiterhin erst im Alter von 15 oder 16 Jahren in Krankheit und den vorzeitigen Tod treibt, ist es für uns alle gerade so auszuhalten. 😉

    Sag mal übrigens: Wie viele Mehrhunde-Konstellationen lebten eigentlich schon in deinem Haushalt so über die Jahre?

  35. Hannah

    Hehe, spannend. Wir treiben die Hunde in den vorzeitigen Tod?? Mir sagte Barbara Ertel, dass in Unstruktur lebende Hunde „nicht sterben können“. Sie werden uralt, weil sie nicht aufgeben können zu kämpfen. Erst als sie den Doppelbesatz mit dem alten Hund auflöste, konnte dieser sofort sterben.
    Sie nennt das gelöstert Doppelbesatz.
    Ich nenne das Schock über die Trennung eines lange bestehenden Zusammenlebens.

    Ich finde, es sollte außerdem nochmal deutlich betont werden, dass die Trennung von Hunden, welche sich nicht verstehen, selbstverständlich zu begrüßen ist, wenn die Situation Ausweglos scheint.
    Frau Ertel rät jedoch völlig intakte Hunde-Teams auseinander zu reißen und Tiere zu trennen, die niemals irgendwelche Probleme mit sich oder anderen Lebewesen haben.
    Und das ist einfach krank.

  36. jcl

    „Tatsache ist, dass der Ersteller dieser Website selbst einen Workshop bei Frau Ertel mitgemacht hat, nur mit einem Ergebnis, mit dem er nicht zufrieden war und dann mit gekränkter Eitelkeit und angekratztem männlichen Ego nach Hause gefahre ist!“

    Liebe Mara, falls du mit „Ersteller dieser Website“ mich meinst: Nein, ich hatte noch nicht das Vergnügen, einen Workshop von Frau Ertel live genießen zu dürfen. Und was ich auf den Videos gesehen habe, mutet eher wie Realsatire an – dass es mein männliches Ego ankratzt, ist eher unwahrscheinlich. Aber interessant, was bei euch über dieses Blog so alles spekuliert wird.

    Mal eine persönliche Frage. Deinen Kommentar entnehme ich, dass du deinen Hund abgibst und sogar stolz darauf zu sein scheinst. Nur wegen RS oder hast du sonst Gründe zu glauben, dass es ihm woanders besser geht? Falls er krank ist, warst du beim Tierarzt?

  37. Cora

    Die „Beantwortung“ der Frage 2 finde ich doch aufschlussreich. Ich lese daraus, dass RS das Recht beansprucht, selbst zu entscheiden was recht und richtig ist.

    Was sich auffallend auch mit der Handhabe im Bericht über „Fall Prinz“ decken würde. Ganz egal, ob man irgendwelche Theorien für möglich halten will oder nicht, aber so ein Geschäftsgebaren lässt tief blicken.

    Und das Verunglimpfen von jedem der sich nicht unvoreingenommen der Idee anschließt umso mehr.

  38. M. G.

    @ Hannah: Gelöster Doppelbesatz?
    Jo, geht klar. 😎

    Als bekennende und langjährige Freundin scheuer Hunde und/oder alter Hunde empfinde ich die zu lesenden „Weisheiten“ zum Thema Volpinos schon als nahezu unerträglich.

    Aber beim Thema „Senioren“ scheint es ja _noch_ abenteuerlicher zu kommen… meine Güte.

  39. Ulrike Hoffmann

    „Aber solange ihr ANTIS nicht willens und in der Lage seid, euch auf einem Workshop live anzusehen, was Doppelbesatz und Fehlbesatz mit Hunden macht, solltet ihr euer Maul halten!!!!“

    Liebe Mara,
    selbstverständlich wollte ich mir den letzten WS in Breitengüßbach auf dem Gelände der Spedition live mit ansehen.
    Ich konnte eine „Einschätzung“ eines Hundes von Frau Mohrenstein-Ertel, außerhalb der Umzäunung mit ansehen und ein WS-Teilnehmer erklärte mir etwas dazu.
    Noch bevor ich mich vorstellen konnte, wurde ich von Frau Mohrenstein-Ertel mehr als unfreudlich des Platzes verwiesen.
    Ich hoffe nur für den „eingeschätzten“ Hund, dass sein Halterin den „Rat“ von Frau Mohrenstein-Ertel nicht in die Tat umgesetzt hat.

    Im Übrigen habe ich im VDH einen Zwingerschutz und beschäftige mich mit der Zucht von Chows und Eurasiern und dazu gehört selbstverständlich auch dein angesprochenes Engagement, sich gegen Qualzuchten einzusetzten.

    Soviel von einer der „Macherin“ dieses Blogs.

  40. Carla

    Macht es wirklich Sinn Maras ausfallende Bemerkungen noch mit Aufmerksamkeit, sprich Antworten, zu belohnen?

    […Censored]

  41. jcl

    Wohl nicht. Ich möchte aber nochmal an die Regeln für Kommentare erinnern: Meinungen zum Artikel sind ok, Austausch von Argumenten ist ok, abwertende Äußerungen zu Personen sind nicht ok.

  42. Dana

    Hallo Mara,

    vielen lieben Dank für Deine Beiträge! Du sprichst mir aus dem Herzen!
    Manches Mal ist es notwendig, nicht zusammen passende Hunde zu trennen. Vor Jahren hatte ich selbst einmal einen vermeintlichen Doppelbesatz zweier Hunde. Diese Hunde hatten sich über mehrere Jahre ihres Zusammenlebens stets gegenseitig kontrolliert und sich so das Leben schwer gemacht. Keiner der Beiden konnte einen Schritt machen, ohne vom anderen massiv eingeschränkt zu werden. Hin und wieder führte dass dann zu massiven Auseinandersetzungen. Wir Menschen, (erfahrene Hundetrainer), konnten diese Hunde gut kontrollieren und durch entsprechende Auslastung/Training ist nie etwas ernsthaftes „passiert“. Aber wenn man genau hinschaute, sah man, dass diese Hunde miteinander sehr unglücklich waren. Selbst ein namhafter Hundeexperte (auf dieser Seite „Mitautor“), hatte mir geraten selbige Hunde zu trennen, da dieser Zustand für beide Hunde nicht besonders schön ist. Der inzwischen abgegebene Hund erfreut sich sich nun mit seinem RS gerecht passenden Hund bester seelischer und körperlicher Gesundheit!

    Ich selbst habe Frau Ertel und RS sehr viel zu verdanken und meine besuchten Workshops waren für mich stets voller Harmonie für Mensch und Hund verlaufen. Allerdings sollte man schon kritikfähig sein und vor allem auch selbstreflexiv!

    Was das Wörtchen Rudel anbelangt:
    „…Rudel ist die umgangssprachliche Bezeichnung für eine geschlossene und individualisierte Gruppe von Säugetieren. Ein Rudel ist eine geschlossene Gruppe, weil die Mitglieder eines Rudels nicht beliebig austauschbar sind und es ist eine individualisierte Gruppe, weil die Mitglieder der Gruppe sich untereinander erkennen. Im Unterschied dazu beschreibt die Herde einen anonymen Zusammenschluss von Tieren. Es gibt in Rudeln oft eine Rangordnung und eine gewisse Arbeitsteilung…“

    Und:
    „…Das Sammeln der Tiere, die ein Rudel bilden, nennt man rudeln…“ (frei aus Wikipedia)

    Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, warum sich Leute dermaßen aufregen, wenn Hunde in ein besseres Zuhause abgegeben werden. Es wurde in RS Kreisen nachweislich KEIN Hund jemals in ein Tierheim abgeschoben, im Gegenteil: Es wurden einige sehr schwierige Hunde aus Tierheimen aufgenommen, die sonst kaum Vermittlungschancen gehabt hätten. Auch die angeblich leichtfertige Vermittlungs-Börse ist ausschließlich im Reich der Märchen zu finden. Sämtliche Hunde wurden und werden NUR in allerbeste Hände abgegeben. Die (Mit)Verantwortung bleibt zeitlebens beim ursprünglichen Besitzer!
    UND: Es wurde noch nie ein Hund in ein neues Zuhause gezwungen, es sind die Hunde, die sich freiwillig dafür entscheiden, weil hier ein passender Hund auf sie wartet. Das kann sich natürlich kaum jemand vorstellen, der sich nicht ausreichend mit RS beschäftigt hat. Ist aber wirklich so!

    Heutzutage ist es doch unter Hundehaltern gängige Praxis, dass Hunde ihren „Urlaub“ in Hundepensionen verbringen oder während der Berufstätigkeit ihrer Besitzer in Tagesstätten untergebracht werden. Mal ganz davon abgesehen von den allseits bekannten Praktiken der netten „Hobbyzüchter“, bei denen kaum ein Hund über dem zuchtfähigen Alter zu finden ist. Warum wird das dann toleriert? Hunde müssen sich hier immer wieder neu orientieren. Wer fragt hier seinen Hund, ob er das überhaupt will. Es ist der Mensch, der über ihn und sein Wohl entscheidet. DAS ist ein wesentlicher Unterschied zu RS!

    Zum Thema Wissenschaft: Nicht alles, was nicht wissenschaftlich anerkannt ist, ist unwahr. Man denke nur z. B. an die Homöopathie. Deren Wirksamkeit ist zwar wissenschaftlich (noch) nicht erklärbar, ihr Nutzen ist aber vielfach erwiesen!
    Es gibt viel mehr zwischen Himmel und Erde und nicht alles ist im Moment wissenschaftlich erklärbar. Bevor das Feuer vom Menschen entdeckt wurde, war es dennoch da, wenngleich auch noch nicht als solches erklär- oder nutzbar.
    Und nichts ändert sich so schnell wie wissenschaftliche Erkenntnisse. Heute ist die Erde noch eine Scheibe, morgen bereits eine Kugel…

    Es liegt mir fern, irgendjemanden von RS überzeugen zu wollen, die richtigen Leute werden sich so oder so davon angesprochen fühlen, die anderen dürfen gerne fort bleiben. So ist das bei allen Dingen: Gehe ich zu einem schulmedizinischen Arzt und sage ihm, dass ich nur homöopathisch behandelt werden möchte, wird er mich auslachen und wegschicken, gehe ich dagegen zu einem Heilpraktiker, wird er meinen Wunsch ernst nehmen und mich auf seine Weise heilen, auch wenn es etwas länger dauert. Die Wahl dazu hat der Mensch selbst. Darum leben und leben lassen! Es gibt nicht nur schwarz oder weiß, die Welt ist voller Farbe. Aber es liegt an jedem einzelnen von uns, WIE er die Welt sehen möchte!

  43. Hans

    Hallo Dana, es wundert mich immer wieder, dass zur Verteidigung eines Missstands stets solche „Es wurde nie…“ Behauptungen aufgestellt werden. Woher willst du das denn wissen? Dazu müsstest du doch sämtliche RS-abgegebenen Hunde kennen.

    Es liegt doch nahe, dass manche Hundebesitzer froh sind, ihren „Problemhund“ wegen angeblichem „Doppelbesatz“ abgeben zu können. Nun herrscht Frieden, damit ist RS toll und „bewiesen“. Nur hat der nächste Rudler dann diesen Problemhund. Da findet er natürlich auch eine RS-Lösung, den Hund weiterzuschieben. Bis er im Tierheim landet.

    Lies dir mal diesen Erfahrungsbericht hier durch: http://rudelstellungen-klargestellt.de/?p=1419, besonders den Schluss, und dann sag immer noch, dass du glaubst, dass „noch nie“ ein RS-abgegebener Hund im Tierheim landete!

  44. Ungerudelt

    @Dana:
    Weil der Hund, den Du abgegeben hast mit einem anderen Hund besser harmoniert, ist das für Dich der Beweis, dass das Nichtzusammenpassen mit Deinem anderen Hund als Ursache unpassende Stellung hatte?
    Für mich ist das erstmal nur ein Beweis dafür, dass es durchaus Individuen gibt, die aus vielerlei Gründen nicht auf Dauer miteinander klar kommen. zB: Ähnliche Reaktionstypen mit ähnlichen erlernten Verhaltensweisen in Konfliktsituationen, ähnlichen Ressourcenvorlieben, ähnlicher Triebintensität, oft vor allem bei zwei weiblichen Tieren, welche zB durch falsches Management mehrmals in Konflikte geraten sind, was zu einer echten Feindschaft führen kann, die dann auch kaum mehr rückgängig zu machen ist.
    Ich weiß ja nicht, wie diese zwei Hunde ausgesucht wurden, ob die Spannungen von Anfang an da waren oder sich erst mit der Zeit aufgebaut hatten. All das wäre wissenswert, um etwas mehr Klarheit bekommen zu können, woran es lag, dass es miteinander nicht ging. Und ebenso wäre sehr interessant, welcher Hundetyp nun zu dem Hund passt. Wie sich dieser als Individuum zeigt und vor allem, was hat sich für den Hund – einhergehend mit einem neuen Umfeld, neuen Menschen, neuem Hundepartner alles verändert, sodass er sich nun entspannen kann?
    Es ist einfach, alles einer angeblichen RS zuzuschreiben.
    Es spielen jedoch viel mehr Faktoren mit, als man oberflächlich betrachtet, meinen könnte.

    Jeder Hund – egal ob nach Rudelstellungen abgegeben – oder ganz einfach, weil man erkannt hat, dass auf Dauer aus den unterschiedlichsten Gründen ein entspanntes Miteinander nicht möglich ist und man einen Hundepartner mit dazupassenden Menschen findet, wird „glücklich und gesund“ leben können.

    Die Häufigkeit jedoch, mit der bei Verhaltensproblemen nach der RSThese eine Hundeabgabe angeraten und durchgeführt wird, ist erschreckend.

    Verhaltensprobleme sind in den meisten Fällen durch menschliches Fehlverhalten entstanden und könnten anders gelöst werden, als Hunde zu tauschen oder abzugeben, wenn der Mensch zur Selbstreflexion bereit wäre und zu lernen, das Individuum als solches wahrzunehmen und ihm gerecht zu werden.

    In DEINEM Fall glaube ich natürlich, dass es ganz einfach zwischen diesen Hunden nicht gepasst hat.
    Aber das sind weniger Fälle, als durch RS tatsächlich getrennt werden.

  45. Susanne

    Zitat DANA: Vor Jahren hatte ich selbst einmal einen vermeintlichen Doppelbesatz zweier Hunde. Diese Hunde hatten sich über mehrere Jahre ihres Zusammenlebens stets gegenseitig kontrolliert und sich so das Leben schwer gemacht. Keiner der Beiden konnte einen Schritt machen, ohne vom anderen massiv eingeschränkt zu werden. Hin und wieder führte dass dann zu massiven Auseinandersetzungen. Wir Menschen, (erfahrene Hundetrainer), konnten diese Hunde gut kontrollieren und durch entsprechende Auslastung/Training ist nie etwas ernsthaftes “passiert”. Aber wenn man genau hinschaute, sah man, dass diese Hunde miteinander sehr unglücklich waren.
    Wenn Du JAHRE benötigst hast um zu erkennen, dass es bei Euren zwei Hunden zu „massiven Auseinandersetzungen“ gekommen ist und Du Dich in dem Zusammenhang als „erfahrener Hundetrainer“ bezeichnest, bleibt mir nur einmal mehr das Fazit: zum Glück müssen Hundetrainer, Hundepsychologen und Hundeschulen generell seit dem 01.08. Zeugnis darüber ablegen, dass sie zumindest die Grundsätze zu verstehen in der Lage sind und im positiven Fall auch weiter vermitteln können. Hat hier offenbar nicht funktioniert und btw ….. wie schaut’s aus, mit der Genehmigung? Genauso mau, wie bei Frau Ertel herself?

    Zitat DANA: Ich selbst habe Frau Ertel und RS sehr viel zu verdanken und meine besuchten Workshops waren für mich stets voller Harmonie für Mensch und Hund verlaufen. Allerdings sollte man schon kritikfähig sein und vor allem auch selbstreflexiv!
    Kritikfähigkeit wäre bei Frau Ertel tatsächlich wünschenswert, nur scheint da der Wunsch Vater des Gedanken. Nur so ist erklärbar, dass sie sich den nun häufenden Fragen nicht stellt und lieber in den internen Tiefen ihres Forums abtaucht.

    Zitat DANA: “…Das Sammeln der Tiere, die ein Rudel bilden, nennt man rudeln…” (frei aus Wikipedia)
    Ergänze: „Das sammeln von Tieren, denen man nicht gerecht werden kann, nennt man Animal-Hoarding und davon scheint eine ganze Reihe von RS-Freaks nicht weit entfernt zu sein.

    Zitat DANA: Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, warum sich Leute dermaßen aufregen, wenn Hunde in ein besseres Zuhause abgegeben werden. Es wurde in RS Kreisen nachweislich KEIN Hund jemals in ein Tierheim abgeschoben, im Gegenteil: Es wurden einige sehr schwierige Hunde aus Tierheimen aufgenommen, die sonst kaum Vermittlungschancen gehabt hätten.
    Ins Tierheim abgeschoben sicherlich nicht: geht ja auch nicht, wenn man Tierheimen oder Tierschutzvereinen die vermittelten Hunde einfach unterschlägt.

    Zitat DANA: Auch die angeblich leichtfertige Vermittlungs-Börse ist ausschließlich im Reich der Märchen zu finden.

    Hier etwa? http://www.rudelstellungen.eu/forum/160

    Wird seit ein paar Monaten nicht mehr „aktualisiert“ und ist sicherlich in der Hektik, solche Nachweise verschwinden zu lassen, wohl irrtümlich zwar aus dem Index gelöscht, aber eben nicht gesperrt worden. Das zitierte Forum könnt Ihr jetzt ruhig auch löschen oder in die Versenkung verschieben, es ist gesichert.

    Zitat DANA: UND: Es wurde noch nie ein Hund in ein neues Zuhause gezwungen, es sind die Hunde, die sich freiwillig dafür entscheiden, weil hier ein passender Hund auf sie wartet. Das kann sich natürlich kaum jemand vorstellen, der sich nicht ausreichend mit RS beschäftigt hat. Ist aber wirklich so!
    Natürlich! Ein Hund, der viele Jahre harmonisch in seinem Zuhause gelebt hat, hat dann ganz überraschend eine fristlose Kündigung an seine Besitzer geschrieben und dabei gleich mitgeteilt, wo er in Zukunft zu leben gedenke. Klar.

  46. Lea

    @Dana: Die tatsächliche Wirksamkeit von Homöopathie ist wissenschaftlich nicht nur nicht bewiesen sondern gar nicht beweisbar, weil sie nicht existiert – aus dem einfachen Grund, dass sie physikalisch gar nicht möglich ist (bei der hohen Verdünnung der Wirkstoffe enthalten Globuli oft nichtmal mehr ein einziges Molekül des Wirkstoffs). Der Nutzen beschränkt sich erwiesenermaßen auf den Placebo-Effekt, nachzulesen z.B. bei Wikipedia. Wenn die Parallele zur RS-Lehre ist, dass auch sie nur als sehr teures Placebo wirkt und die pseudowissenschaftlichen Erklärungen und Begründungen reines Marketinggequatsche sind, damit die Menschen sich besser fühlen, sagt das viel aus! Ob dieses Placebo dann für Mensch und Hund gleichermaßen positive Auswirkungen hat, wage ich sehr stark zu bezweifeln.
    Ansonsten schließe ich mich Ungerudelt an.

  47. Susanne

    Um 13:04 wurde der Link zur Tauschbörse gesetzt und jetzt, 13.32 ist er natürlich: verschwindibus! Macht aber nix, sind alle Seiten noch da 🙂

  48. Dana

    Zitat Susanne: „…Wenn Du JAHRE benötigst hast um zu erkennen, dass es bei Euren zwei Hunden zu „massiven Auseinandersetzungen“ gekommen ist und Du Dich in dem Zusammenhang als „erfahrener Hundetrainer“ bezeichnest, bleibt mir nur einmal mehr das Fazit: zum Glück müssen Hundetrainer, Hundepsychologen und Hundeschulen generell seit dem 01.08. Zeugnis darüber ablegen, dass sie zumindest die Grundsätze zu verstehen in der Lage sind und im positiven Fall auch weiter vermitteln können. Hat hier offenbar nicht funktioniert und btw ….. wie schaut’s aus, mit der Genehmigung? Genauso mau, wie bei Frau Ertel herself?…“

    Wer lesen kann ist klar im Vorteil. 😉
    Ich hatte geschrieben, dass wir Menschen die Hunde trotz andauerndem gegenseitigen konkurrierenden Verhaltens gut kontrollieren konnten, so dass nie etwas ernsthaftes passierte und wir hatten auch keine Jahre gebraucht, um zu ERKENNEN, dass diese Hunde sich gegenseitig nicht gut tun. ABER wir hatten nach Jahren endlich die Ursache herausgefunden und erkannt, dass all unsere menschlichen Erziehungsmöglichkeiten unseren Hunden nicht helfen können, ausgeglichen nebeneinander herzuleben. Und wir haben es uns ganz bestimmt nicht leicht gemacht, einen unserer Hunde herzugeben. Wir waren aber erstaunt, dass unser Rüde den passenden Kumpan (ein ebenfalls intakter Rüde einer Rasse, die unser Rüde im Allgemeinen nicht besonders liebte) sofort und bereitwillig annahm. Er ist dann auch sofort in dieses fremde Auto ohne unser Zutun eingestiegen, nur um bei diesem einen Hund bleiben zu dürfen.

    Lieb von Dir, dass Du Dir offensichtlich „Gedanken“ über unsere Trainererlaubnis nach dem neuen TierSchG. machst und auch wenn Dich das nichts angeht, kann ich Dich beruhigen: Alles im grünen Bereich! Wir besitzen bereits schon seit Jahren die §11 Erlaubnis und auch die erforderliche neue Sachkunde wurde uns zuerkannt. Ist auch nicht wirklich schwer, wenn man über eine entsprechende Berufsausbildung verfügt. 😉

  49. Dana

    wie schaut’s aus, mit der Genehmigung? Genauso mau, wie bei Frau Ertel herself?

    Frau Ertel ist KEINE Hundetrainerin, gibt keinerlei Anweisungen zum Thema Hundetraining oder Erziehung, züchtet NICHT und schon gar nicht gewerbsmäßig, betreibt KEINE Hundepension oder tierheimähnliche Einrichtung und benötigt daher zum reinen Ansehen bzw. Beurteilen von Hunden KEINE Sachkundeprüfung!
    Denn dann müssten ALLE Ausstellungsrichter, Prüfungsrichter für hundesportliche Aktivitäten etc. auch eine Sachkundeprüfung ablegen. Sehr utopisch! 😉

  50. Susanne

    @Dana: natürlich gibt Frau Ertel Anweisungen, die sich nicht nur auf die Haltung, sondern auch auf die Entwicklung und Erziehung der Hunde auswirken und das wisst Ihr auch ganz genau. Dass sie sich so dagegen sperrt, heißt im Klartext lediglich, dass sie ihre Umsätze fürchtet, denn bei einem Verbot ihrer Tätigkeit (welches gar nicht mal unrealistisch sein könnte, soweit ich informiert bin) kann sie ihre Seminare zu Hause am Küchentisch abhalten. Zumindest so lange, bis sie die erforderliche Sachkunde und Erlaubnis beibringt.

    Deshalb wiederhole ich an dieser Stelle, Zitat:

    „Man kann allen, die einen solchen Workshop mit Entsetzen wieder verlassen haben, nur wärmstens raten, sich beim zuständigen Veterinäramt entsprechend formuliert zu beschweren. Zuständig ist:

    Landratsamt Bamberg, Veterinärwesen
    Ludwigstr. 23
    96052 Bamberg
    Telefon: 0951-85715
    Fax: 0951-85753
    E-Mail: veterinaeramt@lra-ba.bayern.de

    Wieviele intakte Hündinnen nennt Frau Ertel eigentlich ihr Eigentum? Ich meine auch intakte Hündinnen, die sich nicht gerade in ihrem Besitz befinden, sprich, woanders (zum Beispiel bei einem Züchter) untergebracht sind. Ich finde, das wäre eine Prüfung durchaus wert! 🙂

    Und was tierheimähnliche Einrichtung betrifft: Frau Ertel ist die juristische Vertreterin des Vereines und dieser ist Halter von Hunden, die bei Dritten zur Pflege untergebracht sind. Das heißt im Klartext: sowohl Frau Ertel (oder eine von ihr als Vereinsvertretung benannte Person), als auch die „Pflegestelle“ müssen ihre Sachkunde nachweisen können, was aber offenkundig NICHT der Fall ist, wenn man Deinen Ausführungen folgt.

  51. Ungerudelt

    Dass Frau Ertel keinerlei Anweisungen zum Thema Hundetraining oder Erziehung gibt, ist eine unwahre Aussage.
    Sie erteilt sehr konkrete Handlungsanweisungen, wie Züchter mit einem Wurf nach der RSThese verfahren müssen, wie zB. Separieren von Doppelbesatz – oder auch im Bezug auf die Vorgehensweise, mit dem MBH zu kommunizieren, damit dieser die Freigaben erteilt. Das bedeutet: Der MBH wird nach RS „erzogen“ und auch verantwortlich für Fehler der anderen Hunde gemacht und auch dementsprechend gemassregelt.
    Sehr schön nachzulesen, wie sie selbst mit ihrem MBH Balduin auf einem Workshop umgegangen ist.

    Zitat aus : http://www.an-der-leine.de/2014/03/gastbeitrag-geburtsstellung/
    „Frau Ertel hatte ihre Hunde übrigens auch dabei. Ihr Rudel besteht aus vier Hunden, ihr jüngster Leithund „arbeitet“ bereits seit der 9. Lebenswoche perfekt in ihrem Rudel. Dass einer ihrer Hunde den gesamten Tag bellte, begründete Barbara zu fortschreitender Stunde damit, dass (Zitat) „Balduin meldet, dass einer im Rudel Pipi muss“. Barbaras einzige Handlung gegenüber ihrer Hunde war, dass sie besagten Balduin abseits des Workshops grob auf den Rücken drehte und unterwarf, als dieser bereits frühmorgens in ein nervendes Dauerbellen verfiel. Sie sagt selber, dass sie ausschließlich diesen Hund für jedes Fehlverhalten des Rudels verantwortlich mache.“Zitat Ende

    Frau Ertel gibt Anweisungen für „Entschleunigung“ und wie jede einzelne Stellung zu „behandeln“ ist, was man darf und was nicht – im Sinne von RS.
    Bei den Einschätzungen gibt sie ebenfalls konrete Anweisungen, wie sich die Halter den Hunden gegenüber zu benehmen haben, wie zB, keinerlei Hilfestellung zu bieten, wenn der eigene Hund bedrängt wird oder Schutz sucht.
    Nichts anderes machen Hundetrainer- Anweisungen geben – auch über ihr eigenes Vorbild geben sie Verhaltensanweisungen.
    Und das ohne jegliche Überprüfung ihrer Kompetenz.

    Auch Leistungsrichter müssen ihre Qualifikation nachweisen.

    Dana, ich stimme Dir zu: Frau Ertel IST KEINE Hundetrainerin. Sie übt jedoch faktisch gesehen Tätigkeiten aus, die ein Hundetrainer ausübt. Wie sie das nennt ist piepegal. Was sie tut ist entscheidend.
    Da könnte ja jeder Möchtegern Hundetrainer daherkommen und sagen: „ich spiele ja nur mit Euch und sage Euch, wie wir spielen“ und das kostet 20€ die Stunde – Hundetrainer bin ich aber nicht, brauch auch keine Prüfung.
    Augenwischerei!

  52. Susanne

    Zitat Arachne: „Alle Achtung…sehr schnell…….die Seite kann nicht mehr aufgerufen werden……“

    Im Cache ist sie ja (noch) vorhanden:
    http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:Epbd7BC3kFEJ:www.rudelstellungen.eu/forum/160+&cd=1&hl=de&ct=clnk&gl=de&client=firefox-a

    Ganz klar ersichtlich ist: die Strippenzieher der Frau Ertel sind emsig darum bemüht, ihre Oberfläche möglichst aalglatt erscheinen zu lassen. Ganz ZUFÄLLIG wurden gestern zum Zeitpunkt der Löschung dieser Hundebörse „Wartungsarbeiten“ durchgeführt und GANZ ZUFÄLLIG ist wenige Momente später ein Thema erschienen, in dem man sich ganz „offen“ der Diskussion zur Hundeabgabe gemäß vererbter Rudelstellung stellt und sich für seine Selbstlosigkeit ganz mitfühlend die tränenüberflutete Wange tätscheln lässt: es ist ergreifend. Wirklich!

  53. Susanne

    Wie aber schon geschrieben: es ist beinahe müßig, die Leute WOLLEN ja besch****n werden. Ist wie bei Hütchenspielern: alle Herumstehenden wissen, dass es Betrug ist, aber der Geschicklichkeit und dem Trickreichtum der Hütchenspieler können sich viele dennoch nicht entziehen. Bis irgendwann jemand geräumt und dem ein Ende bereitet hat und dann die große Betroffenheit herrscht. Weil man DAS ja nicht gedacht hätte (obwohl es doch so offensichtlich war).

  54. Rosa

    „… natürlich gibt Frau Ertel Anweisungen, die sich nicht nur auf die Haltung, sondern auch auf die Entwicklung und Erziehung der Hunde auswirken und das wisst Ihr auch ganz genau. Dass sie sich so dagegen sperrt, heißt im Klartext lediglich, dass sie ihre Umsätze fürchtet, denn bei einem Verbot ihrer Tätigkeit (welches gar nicht mal unrealistisch sein könnte, soweit ich informiert bin) kann sie ihre Seminare zu Hause am Küchentisch abhalten. Zumindest so lange, bis sie die erforderliche Sachkunde und Erlaubnis beibringt.“

    Falsch, das sind HINWEISE, wie die Halter der jetzt bekannten Stellungen mit den Hunden umgehen können.
    Daran muss man sich nicht halten. Es dient in erster Linie zum besseren Verständnis der angeborenen Rudelstellung.
    Eine Tätigkeit im Sinne eines Trainertums sehe ich da nicht im Ansatz, weil Training bedeutet, dass man zur regelmäßigen Begleitung und mit Einfluss auf das Verhalten des Tieres dabei sein müsste.
    Und das gegen Entgelt.
    Aber dazu habt ihr ja sicher auch wieder eine Erklärung, wie Frau Ertel zwischen ihren ganzen Workshops hunderte eingeschätzte Hunde „trainiert“.

  55. Rosa

    „Da könnte ja jeder Möchtegern Hundetrainer daherkommen und sagen: “ich spiele ja nur mit Euch und sage Euch, wie wir spielen” und das kostet 20€ die Stunde “

    Das macht ihr ja schon, der Markt ist besetzt, also wir entschleunigen nur und führen unsere Hunde mental, es sei denn der Leithund wird durch seinen Bindehund „geführt“

  56. Klaus

    Rosa:
    “ Falsch, das sind HINWEISE, wie die Halter der jetzt bekannten Stellungen mit den Hunden umgehen können.“

    Damit erfüllt Frau Ertl die Bedingungen und muss den Sachkundenachweis erbringen. Macht sie es nicht sollte über Anzeigen nachgeholfen werden.

  57. Rosa

    „Damit erfüllt Frau Ertl die Bedingungen und muss den Sachkundenachweis erbringen. Macht sie es nicht sollte über Anzeigen nachgeholfen werden.“

    Falsch, diese Handlunghinweise sind der angeborenen Rudelstellung entsprechend und verlaufen im Grundsatz immer gleich ab. Individuelle Probleme würden durch Training gelöst.
    Aber wir haben keine, weil die Hunde das in ihren Arbeitssequenzen selber lösen und ich keinen Trainer brauche, um meine Hunde zu manipulieren.

  58. Timbra

    So sieht’s aus: kage ist keine Trainerin, weil man nach vRS seine Hunde gar nicht trainiert. Ist doch logisch. 🙂
    Liebe kage-Gefolgschaft, Ihr kommuniziert mit all Euren Hunden und beeinflusst dadurch all Eure Hunde, auch wenn Ihr es nicht wollt. Die Viecher beobachten Euch und ziehen daraus ihre Schlüsse, da könnt Ihr Euch auf den Kopf stellen.

    „Ein Rudel ist eine geschlossene Gruppe, weil die Mitglieder eines Rudels nicht beliebig *austauschbar* sind…“
    Danke, Dana. Dann dürfte die Bezeichnung „vererbte *Rudel*stellung“ leicht irreführend sein.

    Dana: „Es gibt nicht nur schwarz oder weiß, die Welt ist voller Farbe.“
    Soso. *kopfkratz* Diese Art von Aussagen finde ich bei Personen, die Hundeverhalten auf 7 Stellungen beschränken, immer wieder äußerst bemerkenswert.

    Dana: „Er ist dann auch sofort in dieses fremde Auto ohne unser Zutun eingestiegen, nur um bei diesem einen Hund bleiben zu dürfen.“
    Ah, der berühmte Kofferraumhopser. Ich bin mir sicher, dass der Hund die Folgen seines Handelns voll überblickt hat.

    Es scheint zwei Sorten von kage-Anhängern zu geben: Die Mystik-Fraktion, die sich zwar schon über Hundeverhalten und Erziehungsmöglichkeiten informiert hat, die aber von Wissenschaft ohnehin nichts hält, und von denen einige den Ton mit angeben. Und die eher Unbelesenen, die mit großen Augen durch die vRS-Welt gehen und gewissermaßen das Fußvolk stellen.

    Ich prophezeie, es wird noch ein bisschen dauern (Hunde sind ja bekanntlich sehr leidensfähig) und dann werden die ersten vRS-Anhänger aufgrund nicht mehr wegzurudelnder Verhaltensauffälligkeiten ihrer Hunde und/oder persönlicher Überforderung aussteigen und das auch veröffentlichen, um andere zu warnen. Das macht wiederum anderen Anhängern Mut und die vRS-Gemeinde wird ziemlich schnell wegbröseln. Am Ende halten noch eine Hand voll Fanaten die Stellungen, die aber sehr schnell in der Versenkung der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Der Rubel rollt dann auch nicht mehr. Aus der Traum von der Weltherrschaft.

  59. Ehemalige

    „Ich prophezeie, es wird noch ein bisschen dauern (Hunde sind ja bekanntlich sehr leidensfähig) und dann werden die ersten vRS-Anhänger aufgrund nicht mehr wegzurudelnder Verhaltensauffälligkeiten ihrer Hunde und/oder persönlicher Überforderung aussteigen und das auch veröffentlichen, um andere zu warnen. Das macht wiederum anderen Anhängern Mut und die vRS-Gemeinde wird ziemlich schnell wegbröseln. Am Ende halten noch eine Hand voll Fanaten die Stellungen, die aber sehr schnell in der Versenkung der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Der Rubel rollt dann auch nicht mehr. Aus der Traum von der Weltherrschaft.“

    Das glaube ich auch.
    Ich habe mir mal die User-Liste angesehen und festgestellt, dass von den 1700 Mitgliedern nur die wenigsten länger als ein paar Monate dabei sind.
    Die meisten lassen ihren Hund einschätzen aus Neugier und sind dann nur kurz dabei. Braucht ja auch ein Weilchen bis man den Unsinn durchschaut.
    Da stehen Mitglieder, die schon Jahre! nicht mehr online waren. Die nie ein Wort geschrieben haben auf der Plattform.

    Soviel zur großen Anhängerschaft von Fr. Ertel.

  60. Meier

    Das ist ja auch schon lange so, denn es gibt ja viele Veröffentlichungen von Aussteigern.

    Ich bin sicher, nur besonders einfältige oder bequeme Leute kommen immer noch zu vRS. Wer an seinen Hunden wirklich interessiert ist, wird sich ja vorher im Internet über vRS informieren und dann schnell rausfinden, was mit diesem Verein los ist. Außer auf der RS-Website selbst steht ja nirgends etwas Gutes über vRS.

    Ich habe mich vor einigen Tagen mal zum Spaß auf dem RS-Forum angemeldet, um zu lesen, was das dort für Leute sind… ich kann nur sagen: meine Güte!

    Zum Gassigehen steht da: „Ich habe es mit meinem 1x probiert und gemerkt, dass er wieder hochdreht. Dabei haben wir niemanden gesehen. Die Geruchsspuren haben schon gereicht. Wir gehen seit Mai nicht mehr spazieren und ich habe auch seinen Bereich im Garten auf 50qm begrenzt, weil er vorher am Zaum auf und ab rannte und nicht ehr ansprechbar war.“

    http://www.rudelstellungen.eu/forum/230-stellungsspezifische-fragestellungen-stellungsstaerke-struktur/177098-nlh-schuetzen-fuehlt-sich-fuer-mich-eher-nach-verbieten-an#178478

  61. Ehemalige

    Ja Meier, derartige Aussagen gibt es viele dort.

    Und da sprechen sie davon, sie achten die Bedürfnisse des Hundes, stellen ihre eigenen hintenan.
    Gleichzeitig entmündigen sie den Hund in vielerlei Weise, z.B. indem sie ihm vorschreiben, mit welchem Artgenossen er sich abgeben soll.
    Als ob der Hund nicht selbst am Besten wüsste, wer zu ihm passt und wer nicht.

  62. Susanne

    @Timbra: es wäre im Sinne ungezählter Hunde, wenn dieser Spuk endlich ein Ende finden würde!

    Und was die fehlende Sachkunde nach §11 betrifft: ich „reite“ deswegen so darauf herum, weil Frau Ertel alias „Kage“ in den letzten Jahren immer wieder selbst auf genau diesen Kontrollmechanismus der Veterinärämter hingewiesen und ihn zum Beispiel für Tierschutzvereine oder andere, die irgendwie mit Hunden zu tun hatten, hartnäckig eingefordert hat. Jetzt, da sie SELBST davon in verschiedenen Punkten betroffen ist, sieht die Sache auf einmal GAAAANZ anders aus und ihr sind keine Tricks zu schade oder Ausreden zu faul, um sich darum herum zu winden wie ein glitschiger Aal neben dem Stückchen feuchter Seife. Und keiner von ihren Claqueuren bemerkts!

  63. Wandervogel

    Ich hatte mir auch mal die User angesehen – ca. 870 haben null Beiträge geschrieben, ca. 100 gerade mal einen. Dann habe ich aufgehört zu zählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.