„Dreimal N2 geht gar nicht“

Der folgende Bericht basiert auf einem wahren Fall aus dem RS-Forum. Zum Schutz der Privatsphäre wurden die Namen der Personen geändert.

Die Hobbyzüchterin Anna T. ist in Tränen aufgelöst: Soeben wurde sie von Barbara Ertel angewiesen, zwei ihrer drei Hunde abzugeben. Gesicht_24Auch ihrem Ehemann Hans-Dieter bricht es fast das Herz. Viel Liebe, Geld und Geduld hatten beide in die Aufzucht ihres Irish Wolfhounds Maureen und ihrer zwei 5 Monate alten Welpen gesteckt. Viele Anfeindungen des Zuchtverbands hatten sie ertragen müssen. Und nun dies. Barbara Ertel hat bei der Einschätzung sofort gesehen, dass ihre drei Hunde alle „N2“ sind. Diese darf man nicht zusammen halten – die RS-Lehre ist hier eindeutig.

Wie es der Zufall will, ist der N2 auf der Tauschbörse des Vereins gerade gefragt. Anna bekommt sofort mitgeteilt, welche RS-Anhängerin einen ihrer Hunde abnimmt. Zuerst aber muss sie den Schock verdauen. Auch wenn vererbte Rudelstellungen existierten, wäre zwar die Wahrscheinlichkeit, dass „N2“ bei drei Hunden dreimal vorkommt, äußerst gering (1/7^3 = 0.2%). Auch wenn an jedem Workshop eine Person mit drei Hunden teilnähme, müsste man 10 Jahre lang Workshops abhalten, um im Durchschnitt einmal dieses Ergebnis zu bekommen. Doch die Worte der Vorsitzenden anzuzweifeln, liegt Anna und ihrem Mann fern. Wurde nicht zum Beweis einer ihrer Welpen von Frau Ertel in ein RS-gerechtes Teilrudel gesetzt, und hat er dort nicht gleich einen entspannten Eindruck gemacht? Kein Zweifel, die beiden Welpen von der Mutter zu trennen und auf der RS-Tauschbörse anzubieten, ist das beste für alle Beteiligten. Irgendwann werden sicher auch die Hunde das verstehen.

Ein Trost mag darin liegen, dass Anna und Hans-Dieter nun für eine RS-gerechte Hundehaltung nur noch den MBH, den N3 und den NLH benötigen. Diese drei Stellungen bekommen sie gewiss über die Tauschbörse. Also letztlich doch ein gutes Geschäft – zwei Hunde gegen drei? Die 350 Euro an Frau Ertel für die Einschätzung war dies jedenfalls sicher wert. Und bald, so steht zu hoffen, werden auch Anna und Hans-Dieter mit ihrem neuen strukturierten Rudel wieder zufrieden und RS-konform zusammenleben.

Grrr_viel Arbeit

Nachtrag: Unmittelbar nach Veröffentlichung dieses Blog-Beitrags verschwand der betreffende Thread vom öffentlichen Bereich des RS-Forums. Mittlerweile hat sich Familie T. vom RS-Verein wieder losgesagt. Keiner ihrer Welpen wurde an die Tauschbörse abgegeben. „N2“-Windhunde sind dort immer noch gesucht, so dass die Einschätzung „N2 Doppelbesatz“ beim nächsten Workshopbesucher mit Windhunden wohl bald wieder zu erwarten ist…

TOP

6 Gedanken zu „„Dreimal N2 geht gar nicht“

  1. Karen Merk

    Ich erinnere mich an die 3 Irischen Wolfshunde, ich war ebenfalls dort vor Ort.

    Die Halter erzählten, dass sie, bevor sie an dem Workshop teilnahmen, bereits einen Hund abgegeben hatten, weil dieser von der älteren Hündin regelrecht gemobbt und fertiggemacht wurde. Die Halterin erzählte, dass, seit dieser Hund abgegeben wurde, die Mutterhündin die weibliche Junghündin nun auf dem Kieker hatte.

    Besonders diese Junghündin waren sehr verschüchtert und taute erst langsam auf, nachdem die Mutterhündin nicht mehr auf dem Platz war, um sich von ihrem Halter zu lösen und mit den anderen Hunden Kontakt aufzunehmen.

    Die Trauer der Halter kann ich gut nachempfinden. Ich hoffe, dass es trotz Schmerz möglich sein wird zu erkennen, wenn es den beiden Junghunden unter der Mutterhündin nicht gelingt, sich stabil zu entwickeln.

  2. jcl Artikelautor

    Ich hatte diesen Fall vom Rudelstellungsforum übernommen, weil er für ein bestimmtes Muster bei Einschätzungen steht. Die Halter hatten Frau Ertel die Vorgeschichte erzählt, das Verdikt „Dreifachbesatz“ war die logische Konsequenz. „N2“ war auch zu erwarten, denn eine RS-Moderatorin sucht offenbar dringend einen N2 aus einer Windhundrasse. Das Geld für den Workshop hätte die Familie sich sparen können.

    Es gibt Fälle, bei denen man Mobbing nicht in den Griff bekommt und die Abgabe eines Tieres auf Dauer die beste Lösung ist. Ich hoffe aber doch, dass die Halter vorher auch noch seriösen Rat eingeholt haben, etwa von einem Tierpsychologen.

  3. Cora

    Mich würde interessieren wie das alles eigentlich rechtlich aussieht. Gibt es schriftliche Verträge zu dieser ganzen Hundetauscherei, die das Eigentum regeln? Werden die Hunde überhaupt gemeldet? Was passiert, wenn jemand auf die Idee kommen würde, seinen getauschten Hund zurückzuverlangen? Ist ja zB gerade bei Tierschutz-Hunden ein Thema.

  4. Marcolino

    Ich mache darauf aufmerksam, dass der Nachtrag beim Artikel durch diese ellenlange OT-Diskussion wohl untergegangen ist.

    Den Haltern der Windhunde wünsche ich auf diesem Wege alles Gute, und freue mich für die Hunde 🙂

    Lieber Gruß
    Moni

  5. Brigitta Kramer

    Ja, das stimmt leider. Deshalb hier nochmal der Nachtrag:

    „Unmittelbar nach Veröffentlichung dieses Blog-Beitrags verschwand der betreffende Thread vom öffentlichen Bereich des RS-Forums. Mittlerweile hat sich Familie T. vom RS-Verein wieder losgesagt. Keiner ihrer Welpen wurde an die Tauschbörse abgegeben. “N2″-Windhunde sind dort immer noch gesucht, so dass die Einschätzung “N2 Doppelbesatz” beim nächsten Workshopbesucher mit Windhunden wohl bald wieder zu erwarten ist…“

    Zum ersten Satz: Man hat sich schon so daran gewöhnt, daß alles, was nur im Entferntesten nach Kritik aussieht, in den unendlichen Weiten des geheimnisvollen, verschlossenen Bereiches von RS verschwindet, daß man leider darüber sogar manchmal hinwegliest. Es verwundert kaum noch jemanden, daß dieser Thread ebenfalls verschwunden ist.

    Der Familie T. gratuliere auch ich herzlich zu ihrem Entschluss, sich vom RS-Verein wieder gelöst zu haben. Ich wünsche der Familie und auch ihren glücklichen Hunden eine wunderbare Zeit 🙂

    Den „N2-Doppelbesatz“-Windhunden, deren Einschätzung noch bevor steht, kann man nur so liebevolle und vernünftige Halter wünschen, wie es die Familie T. ist.

    Die Hoffnung stirbt zuletzt.

  6. Ungerudelt

    Und auch ich freue mich mit Familie T. für die Stärke, sich hundegrecht mit den Hunden zu befassen und sich von RS abzulösen, wie im Nachtrag obigen Artikels zu lesen ist:
    „Nachtrag: Unmittelbar nach Veröffentlichung dieses Blog-Beitrags verschwand der betreffende Thread vom öffentlichen Bereich des RS-Forums. Mittlerweile hat sich Familie T. vom RS-Verein wieder losgesagt. Keiner ihrer Welpen wurde an die Tauschbörse abgegeben. “N2″-Windhunde sind dort immer noch gesucht, so dass die Einschätzung “N2 Doppelbesatz” beim nächsten Workshopbesucher mit Windhunden wohl bald wieder zu erwarten ist…“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.