Interview mit Professor David Mech

L. David Mech erforschte seit den 1960ern die Lebensweise und das Verhalten von frei lebenden Wölfen. Er gilt als einer der weltweit führenden Experten für Wolfsverbände. Seit 1979 hatte er eine Professur am Departement of Ecology and Behavioral Biology der Universität von Minnesota und den Vorsitz der IUCN Wolf Specialist Group, den er immer noch aktiv ausübt. Seine Ergebnisse haben das bis dahin klischeehafte Verständnis von Wolfsrudeln korrigiert und den Wolf als wichtigen Bestandteil des natürlichen Lebensraums identifiziert. Natürlich hat er als US-Wissenschaftler von dem deutschen Phänomen der „vererbten Rudelstellungen“ noch nichts gehört, war aber sofort bereit, unsere Fragen zu beantworten (=> Übersetzung).

2_WölfeKlargestellt: It is known that among wolves the adult parents have the leading function. Is there a fixed assignment of tasks and/or of positions (“ranks”) in the hierarchy among the rest of the pack? If so, can a distinct number of tasks and ranks be identified – such as, seven – regardless of the size of the pack?

Mech: No.  It is true that there can be a few ages of wolves in a pack:  (1) the parents, (2) offspring from 1-3-yr old, and current year’s pups.  These age classes do not have specific assignments.  Older wolves are usually dominant to younger ones.

Klargestellt: It is observed that wolves leave their family, mate and this way build up new families. Does this mean that any wolf can become pack leader? Or are there certain wolf ranks that never mate and lead a pack?

Mech: Yes; any wolf can become a leader simply by mating and producing offspring, just like in a human family.

Klargestellt: Can a very experienced observer recognize the “rank” of a wolf by observing it a couple minutes alone, without the rest of the pack? If not, can the rank be determined by observing the behaviour of the wolf together with another wolf of known rank?

Mech: (1) If a wolf does a raised-leg (male) or flexed-leg (female) urination rather than a standing or squatting urination, it is a breeder or an individual that will try to breed in the next breeding season.  (2) If 2 wolves are watched long enough, their relative rank could be determined.

Klargestellt: What happens in a wolf pack if one of the adult parents falls ill, gets hurt, or can otherwise not fulfill its leading task? Will another wolf step in? What happens if both parents drop out – will then an external leader take over?

Mech: That depends on the extent and circumstances.  If a parent wolf dies, a same-sex lone wolf from outside the pack becomes the step-parent.  The only time a pack member might take over the parental role would be if the opposite-sex parent is a step-parent (unrelated).

Klargestellt: In the image below (by Chadden Hunter) you can see a pack of 25 wolves walking lined up like pearls on a string. The RS doctrine asserts that wolves in such a “structured pack” always walk in fixed order according to their ranks. Is that correct?

Mech: No.

wolf_pack_Ch_H_01

© Chadden Hunter (http://www.chaddenhunter.blogspot.de)

Klargestellt: According to RS interpretation, the pack in the image is walking in „defense mode“. Can you see anything in the image that would justify this assumption? Against which threats do wolves need a defense?

Mech: No.  – Wolves need a defense against bears.  Google YouTube “Wolves fight bears”.

Klargestellt: RS doctrine asserts that a certain wolf, called „loser“, has the task to walk at the end of the line and to sacrifice itself in case of an attack by staying behind and distracting the attacker. Has such a behavior ever been observed?

Mech: No.  However, young, maturing wolves might be last in line if the parents try to force them out of a pack.  We don’t know how often this occurs, but it sometimes does.

Klargestellt: According to RS doctrine, there are two types of wolf packs. „Structured“ packs are better hunters and more friendly to humans, but can not easily be observed due to their effective hiding. Observed packs are normally non-structured and „antisocial“. They are not as effective in hunting and hiding, but can be dangerous to humans. Is there really a division into “structured” and “non-structured” wolf packs?

Mech: No.

Klargestellt: According to RS doctrine, a person – the father of the RS founder – has been saved in the wilderness by a wolf pack, which deliberately left parts of their prey for him and thus allowed him to survive. Is this a realistic scenario?

Mech: No.

Kopf_01 copy

Klargestellt: RS asserts that packs are built up by the leader that selects additional wolves or dogs according to their ranks. Has such a selection process by the leader been observed in wolf packs, for instance for replacing missing “ranks” with external wolves?

Mech: No.

Klargestellt: Is it correct that wolves do not play, but are occupied with working for the purpose of defense, hunt, or rank order enforcing?

Mech: No.  Wolves do play, although science does not know all the functions of this play.

Klargestellt: RS doctrine asserts that certain wolf whelps – future leaders – have to hide within the litter for not being recognized by the current leader, which would otherwise kill them as future competitors. Has this ever been observed?

Mech: No.

Klargestellt: According to RS doctrine, female wolves „repair“ their litter by killing some or all whelps when their ranks do not „fit“ for a future structured pack. Has it been observed that wolves kill their whelps, and if so, under which circumstances?

Mech: No.

Klargestellt: Which similarities or dissimilarities are between a pack of stray dogs and a wolf pack? Can a pack of dogs, in the optimum constellation of ranks, act as effective as a wolf pack in whelp raising, hunting, etc. ?

Mech: I am not an authority on dogs.

Klargestellt: Assuming wolves had seven inborn ranks with fixed assignment of tasks, such as leader, scout, guardian, etc. (comparable to ant castes): which advantages or disadvantages had this for the survival of wolf packs?

Mech: I know nothing about this, and have never heard of it.


Deutsche Übersetzung:

2_WölfeKlargestellt: Es ist bekannt, dass bei Wölfen das Elternpaar die Leitfunktion innehat. Gibt es eine feste Zuordnung von Rollen und/oder Positionen („Stellungen“) im Rest des Rudels? Wenn ja, kann man eine feste Anzahl von Rollen oder Stellungen – etwa sieben – identifizieren, unabhängig von der Größe des Rudels?

Mech: Nein. Es gibt tatsächlich einige Altersstufen im Rudel: (1) die Eltern, (2) Nachkommen im Alter von 1-3 Jahren, und die Welpen unter einem Jahr. Die Altersstufen entsprechen keiner festen Rollenzuordnung. Ältere Wölfe sind normalerweise jüngeren gegenüber tonangebend.

Klargestellt: Es wird beobachtet, dass Wölfe ihr Rudel verlassen, sich paaren und auf diese Weise ein neues Rudel gründen. Heißt das, dass jeder Wolf Leittier im Rudel werden kann, oder gibt es bestimmte Stellungen, die sich niemals paaren und ein Rudel führen?

Mech: Ja, jeder Wolf kann Leitwolf werden, einfach indem er sich paart und Nachkommen zeugt, ähnlich wie bei menschlichen Familien.

Klargestellt: Kann ein sehr erfahrender Beobachter die „Stellung“ eines Wolfs erkennen, indem er ihn einige Minuten alleine beobachtet, ohne den Rest des Rudels? Andernfalls, kann die Stellung bestimmt werden, indem das Verhalten des Wolfs zusammen mit einem anderen Wolf bekannter Stellung beobachtet wird?

Mech: (1) Wenn ein Wolf mit gehobenem Bein (Rüde) oder mit angewinkelten Beinen (Wölfin) uriniert statt im Stehen oder Hocken, ist er geschlechtsreif oder wird es in der nächsten Saison. (2) Wenn man zwei Wölfe lange genug beobachtet, kann man erkennen, welcher den höheren Rang hat.

Klargestellt: Was passiert in einem Wolfsrudel, wenn ein Elterntier durch Krankheit oder Verletzung seine Leitfunktion nicht mehr wahrnehmen kann? Wird ein anderer Wolf einspringen? Was passiert, wenn beide Elterntiere ausfallen – wird dann ein Wolf von Außen die Leitrolle übernehmen?

Mech: Das hängt von Ausmaß und Umständen der Situation ab. Wenn ein Leitwolf stirbt, wird ein einzelner Wolf von Außen seine Rolle übernehmen. Ein Rudelmitglied würde nur dann die Elternrolle übernehmen, wenn der andersgeschlechtliche Leitwolf nicht mit ihm verwandt ist.

Klargestellt: Im Bild unten (von Chadden Hunter) sehen Sie ein Rudel von 25 Wölfen, die wie Perlen an einer Schnur hintereinander her marschieren. Die RS-Lehre behauptet, dass Wölfe in einem solchen “strukturierten Rudel” stets in fester Reihenfolge gemäß ihrer Stellungen wandern. Ist das richtig?

Mech: Nein.

wolf_pack_Ch_H_01

© Chadden Hunter (http://www.chaddenhunter.blogspot.de)

Klargestellt: RS interpretiert das Bild so, dass die Wölfe in „Verteidigungsstellung“ unterwegs seien [=> hier]. Können Sie irgendeine Grundlage für diese Annahme in dem Bild sehen? Gegen welche Bedrohungen müssen Wölfe sich verteidigen?

Mech: Nein.  – Wölfe müssen sich gegen Bären verteidigen. Googeln Sie “Wolves fight bears”.

Klargestellt: Die RS-Lehre behauptet, dass eine bestimmte Stellung – der NLH („Loser“) – die Aufgabe hat, sich am Ende des Rudels zu positionieren und sich im Fall eines Angriffs selbst zu opfern, indem er zurückbleibt und den Angreifer ablenkt. Wurde ein solches Verhalten je beobachtet?

Mech: Nein. – Allerdings können junge, heranwachsende Wölfe sich am Ende der Gruppe aufhalten, wenn die Eltern versuchen, sie aus dem Rudel herauszudrängen. Wir wissen nicht, wie oft das passiert, aber es kommt vor.

Klargestellt: Nach RS-Behauptungen gibt es zwei Arten von Wolfsrudeln. „Strukturierte“ Rudel jagen besser und sind menschenfreundlicher, lassen sich aber schwer beobachten, da sie sich gut verstecken. Die beobachteten Rudel sind normalerweise unstrukturiert und „asozial“. Sie sind weniger effektiv im Jagen und sich Verstecken, können aber Menschen gefährlich werden. Existiert wirklich ein Unterschied zwischen “strukturierten” und “unstrukturierten” Wolfsrudeln?

Mech: Nein.

Klargestellt: Nach RS-Behauptungen wurde eine Person – der Vater der RS-Begründerin – in der Wildnis von einem Wolfsrudel gerettet, das ihm Teile seiner Beute zurückließ und ihm so das Überleben ermöglichte. Ist das ein glaubwürdiges Szenario?

Mech: Nein.

Kopf_01 copyKlargestellt: RS behauptet, Rudel würden von den Leittieren aufgebaut, die weitere Wölfe oder Hunde gemäß ihrer Stellungen auswählen. Wurde ein solcher Auswahlprozess durch Leittiere bei Wolfsrudeln je beobachtet, beispielsweise um fehlende „Stellungen“ mit externen Wölfen aufzufüllen?

Mech: Nein.

Klargestellt: Stimmt es, dass Wölfe nicht spielen, sondern vielmehr arbeiten, um Verteidigung, Jagd, oder Rudelordnung aufrechtzuerhalten?

Mech: Nein.  Wölfe spielen, wenn auch die Wissenschaft noch nicht alle Funktionen dieser Spiele kennt.

Klargestellt: Die RS-Lehre behauptet, dass sich bestimmte Welpen – künftige Leittiere – im Wurf verstecken müssen, um vom augenblicklichen Leittier nicht erkannt zu werden. Andernfalls würden sie als potentielle Konkurrenten getötet. Wurde so etwas je beobachtet?

Mech: Nein.

Klargestellt: Gemäß RS „reparieren“ Mütter ihren Wurf durch das Töten einiger oder aller Welpen, wenn ihre Stellungen für ein strukturiertes Rudel nicht „passen“. Wurde je beobachtet, dass Wölfe ihre Welpen töten, und falls ja, unter welchen Umständen?

Mech: Nein.

Klargestellt: Welche Ähnlichkeiten oder Unterschiede gibt es zwischen Streunerrudeln und Wolfsrudeln? Kann sich ein Hunderudel, bei optimaler Besetzung der Stellungen, ähnlich effektiv wie ein Wolfsrudel hinsichtlich Welpenaufzucht, Jagd etc. verhalten?

Mech: Ich bin kein Hundeexperte.

Klargestellt: Angenommen, Wölfe haben sieben angeborene Rudelstellungen mit fester Rollenzuordnung, wie Leittier, Kundschafter, Wächter etc. (vergleichbar den angeborenen Kasten bei Ameisen): welche Vor- und Nachteile hat dies für das Überleben von Wolfsrudeln?

Mech: Davon habe ich keine Kenntnis und auch noch nie etwas darüber gehört.

4_WölfeTop

17 Gedanken zu „Interview mit Professor David Mech

  1. Ungerudelt

    Wiedermal ein Klasse und aufschlussreiches Interview von einem Menschen, der WEIß wovon er spricht, weil er es in der Praxis selbst erlebt hat – und nicht irgendein Verwandter es angeblich mal so erzählt hat.
    Ich mag dieses kurz und bündige von Herrn Prof. Mech. Danke dafür!

  2. Astrid Dechert

    Das kann ich nur bestätigen!
    Viele sich im Umlauf befindenden Behauptungen sind kurz und deutlich beantwortet!
    Fragen und Antworten sehr gezielt und treffend, basierend auf jahrelanger Beobachtung und Erfahrung!
    Danke!

  3. gatil

    Langsam muss doch allen klar sein, dass vRs eine Idee ist, die dem Hirn einer einzigen Person entsprungen ist, sich zu einem deutschen Phänomen entwickelte und keinerlei Bedeutung für den Rest der Welt hat.

    Man muss sich bei den Machern von diesem Blog sehr bedanken, hier wurde versucht, mit wissenschaftlicher Vorgehensweise und unter Zuhilfenahme wirklicher Experten eine unmenschliche und tierschutzrelevante Vorgehensweise zu demaskieren.

    Irgendwann muss man allerdings aufhören, Gegenbeweise zu rekrutieren, denn es gibt der Sache eine Bedeutung, die sie zum jetzigen Zeitpunkt nicht mehr verdient. U.a. deshalb, weil die Protagonisten der vRs – besonders ihr Leitmensch – sich selbst demontieren.
    Überlassen wir die Sache nun, nachdem alles getan ist, sich selbst.

  4. Maico

    Danke für das Lob. „Leider“ ist unser Reigen an Interviews noch nicht erschöpft. Wir können ja nicht mitten in der Arbeit einfach aufhören. 🙂

    Inwiefern durch Aufklärung diese Sache in ihrer Wertigkeit überhöht wird, ist eine spannende Frage. Ich sehe die Gefahr bedingt, vielmehr hoffe ich, daß wir auch generell zeigen können wie sich eine Irrlehre etablieren und vermehren kann. Denn es ist nicht unwahrscheinlich, daß irgendwann eine neue Heilslehre plötzlich einen solchen Boom erfährt.
    Ich befürchte, dann benötigt es wieder einen solchen Blog.

  5. Günther Bloch

    Ich habe gespannt auf das Interview mit Dave gewartet. Ich kenne Dave von etlichen Fach-Symposien, auf denen wir beide voller Enthusiasmus über Wolfsverhalten referierten. Ich habe ihn schon vor fast zwanzig Jahrn als exzellenten Wolfsverhaltenskenner schätzen gelernt. Dave ist eine lebende Legende. Man denke nur an seine langjährigen Verhaltensbeobachtngen an „Mom“, „Left shoulder“ und die übrigen „Weissen Wölfen von Elsesmere Island“, Canada. Klasse.
    Leider war er offensichtlich bezüglich dieses Interviews wohl ziemlich genervt von dem fachlich einzigartigen Blödsinn, den Frau Ertel (die, wie wir ja nun definitiv wissen) ABSOLUT NADA! Praxiserfahrung mit Wölfen hat, höchstpersönlich so verbreitet. Verständlich.
    Statt Fachkenntnisse unter die Leute zu bringen und zur seriösen Aufklärung beizutragen – Arroganz pur seitens einer Frau und zudem miserablen Hundebeobachterin, die, bzw. deren völlig unkritische und schlecht unterrichtete Anhänger-innen uns „Nichtgläubigen“ allesamt als Abschaum der Gesellschaft gezeichnen. Wohl bemerkt: Leute, die von Wölfen nichts wissen, bezeichnen unsereins als „Abschaum“.

    Dave Mechs´Antworten sind zwar leider extrem kurz ausgefallen (No, No, No), aber glasklar. Sie bestätigen exakt das, was auch wir tagtäglich im Freiland erleben. Und D. Smith nebst Kollegen in Yellowstone. Und L. Carbyn in Wood Buffalo NP. Und Sillero-Zubiri. Und……
    Got the message?

    ERLEBEN, liebe Rudler. In der Praxis! Nicht unwissend und dümmlich-theoretisch debattieren. So wie das Frau Ertel und so viele allwissenden „Schlaumeier“ tun, die uns diktieren wollen, gefälligst glauben zu müssen, was „Guru“ Ertel so meint. Subjektiv, versteht sich. Willkürlich, ohne praktische Erfahrung. Begründung: „Da muss doch was dran sein“. Unprofessionell. Ahnungslos. Lächerlich.

    Das Allerschlimmste: Frau Ertel & Co sind entweder zu arrogant oder schlicht zu faul, Wölfe zu beobachten und von ihnen zu lernen, wie realistisches Wolfsleben wirklich funktioniert. Draussen, in der PRAXIS. Da, wo bislang kein „Rudler“ jemals war. Und das trotz meiner Einladung hierher zu kommen. Selbst zu schauen. Damit man sich ein Urteil erlauben kann. Stattdessen weiterhin unqualifiziertes „Rumgesülze“.

    Wer jetzt mit der Klamotte kommen will, DER Bloch sei aber reichlich unsachlich hier, soll dies tun. Hoffentloch weiss es gleichzeitig auch, dass anonyme „vRS-Schwätzer“ meinem krebsbefallenen Hund Timber bescheinigen, er sei nur aufgrund seiner falschen Rudelstellung so krank. Unglaublich. Emphatie: Nicht vorhanden. Einfach nur grosskotzig. Widerlich. Fragt sich wer da tatsächlich schwer krank ist. So ein „Botschafter“ müsste mir mal Angesicht zu Angesicht gegenüberstehen….

    Günther Bloch

  6. Wortzauberin

    Ich stelle mir grad vor, wie dämlich die Fragen auf jemand wirken, der tatsächlich (und zu Recht) noch nichts von vRS gehört hat, sein Leben aber den Wölfen widmet. Hätte wohl auch nur mit „No“ geantwortet … und mich gefragt, wer auch immer da nicht alle Latten am Zaun hat, mich verarschen möchte, sich grad einen Scherz erlaubt, mir die Zeit stehlen möchte, all so Zeuch halt.

    Umso größer fällt mein Dank aus, dass Herr Mech sich die Zeit genommen hat.

  7. Carla

    Vielen Dank dass Ihr dieses Interview gemacht habt!

    Ich habe keine Illusion, dass Frau Ertel, ihre Fans, oder auch Frau Nowak nur im geringsten auf Tatsachen reagieren werden. Wie auch ohne jetzt massivst das Gesicht zu verlieren.

    Ich habe aber die Hoffnung, dass an RS interessierte Menschen mit kritischem Verstand hier mehr als genug Material finden. Gibt das auch ein bischen Werbung pro RS? Indirekt wohl schon, aber ich glaube, das wird durch den Informationswert mehr als wett gemacht.

    Dass eine extrem rechts eingestufte Gesinnung mit Empathie nix am Hut hat ist ja bekannt. Anders Denkende als asozialen Abschaum zu verurteilen und Hunde, die nicht zur RS Haltung tauglich sein sollen, gar nicht mehr als Hunde zu bezeichnen und desinteressiert links liegen zu lassen sagt doch mehr als genug aus.

  8. Susanne

    Auf das Risiko, mich wie so viele in dem Zusammenhang zu wiederholen: DANKE!!!

    Auch der gezeigte Link von der Rudelstellungsseite zum Thema „Wölfe“ (hier nochmals: http://web.archive.org/web/20140625104145/http://rudelstellungen.eu/woelfe), wie er zuvor von Frau Ertel veröffentlicht worden war, ist SEHR aufschlussreich und bringt sehr schön wieder ins Gedächnis, welche Phantastereien einfach dahergequakt worden sind von einer offenbar völlig verwirrten Frau, die vielleicht an seniler Bettflucht leidet und mit ihrer überflüssigen Zeit so früh am Morgen nichts anzufangen weiß. Und dass eine Frau Maike Maja Nowak das Gesülze da überhaupt für bare Münze genommen hat ….. naja.

  9. Tanja

    Ganz besonders hat mir „I am not an authority on dogs“ gefallen. Ein Mann, der so viel Wissen über Wölfe hat, sagt frank und frei, er sei kein Hundeexperte!
    Das ist nicht nur ehrlich, sondern sollte vielen die Augen öffnen. Der Hund ist kein zahmer/verblödeter/infantiler Wolf. Der Wolf ist keine heroischer/wilder Haushund.

    Hund haben Fähigkeiten, die haben Wölfe nicht udn umgekehrt. Weil sie sie eben brauchen bzw. nicht brauchen. Ich finde Experiemente wie in Ernstbrunn sehr spannend, allerdings für den gemeinen Hundehalter eher nicht zielführend, weil viele interpretieren: Der Hund ist ein verdummter Wolf. Was so einfach überhaupt nicht stimmt.

    Als Halterin ursprünglicher Hunde eine große Nähe zu Schlittenhundhaltern… weiß ich, Ursprünglichkeit dieser Hunde für sie durchaus Nachteile bringen, da ihre Besitzer glauben, sie müssten sie besonders wölfisch erziehen….

    Deswegen danke ich für dieses Interview. Nicht nur, weil es wieder einmal mit dem Rudelstellungs-Blödsinn aufräumt, sondern dieser kleien Satz, der ging runter wie Öl.

  10. Jacky

    Super Interview
    Und danke auch wieder an Herrn Bloch für sein Kommentar hier zu. Sie sind mir sehr sympathisch grade wegen ihrer klaren Worte.
    Und es tut mir wirklich leid dass die Rudler so etwas über ihren kranken Hund gesagt haben. Einfach abartig.

  11. Bettina

    Fantastisch 😀
    Prägnantere Antworten kann man den Rudelstellungs-Leuten wohl nicht um die Ohren werfen 😀

  12. Maico

    Bislang zeichnen sich vererbte Rudelstellungs-Fans nicht unbedingt dadurch aus, daß sie sich mit unsren Interviews auseinandersetzen. 🙂

  13. Bettina

    Das vielleicht nicht, aber man weiß ja nie an welcher Ecke man die mal trifft, im virtuellen oder im echten Leben 😀
    Und wenn man dann so namhaft zitieren kann…… 😉

  14. Wolf Kribben

    Als ich das erste Mal was zu dem Thema vRS las, konnte ich es kaum glauben, daß jemand soviel Unsinn über unsere Hunde verfaßt. Entsprechend dankbar mit ich Herrn Mech für die auf ihre Art sehr eoloquenten und vernichtenden Antworten „No!“ und natürlich Herrn Bloch, der unverdrossen gegen so einen Unsinn anzuschreibt, obwohl das im Grunde eine Sisyphos-Arbeit ist, den eines ist klar, die Rudlergemeinde ist beratungsresistent.
    Allerdings, wenn auch nur ein Hund vor solchen Methoden bewahrt bleibt, dann hat sich die Anstrengung gelohnt.
    In diesem Sinne nochmals danke!

    MfG
    Wolf Kribben

  15. Sabine Schoneberg

    Leider wirkt ihr auch nicht gerade sehr seriös mit euer ewig wiederholten und tausendmal gegenseitig bestätigten Meinung.
    Ihr tut so sachlich h mit all den Experten die ihr hier zu Interviews zusammen geholt habt, aber in KEINEM Moment geht es um eine sachliche Auseinandersetzung mit dem Thema.Wenn die die RrS-Sekte sind seit ihr die Gegenseite – auch nicht besser. Und warum Gunther Bloch, den ich bisher sehr schätzte sich zu solcher primitiven Rhetorik hinreißen lässt, erweckt in mir eher das Gefühl, das ER neidisch ist (worauf?? – vielleicht auf Frau Ertels kommerziellen Erfolg?). . Warum hat. Er solche Wortwahl nötig? Ich bin NICHT von den RS-Leuten. Ich war aus Neugierde mal da, bei einem. Seminar (was Maja Nowak dazu schreibt gefällt mir: ich sehe mich als Lernende und lebenslang Suchende, und das erlaube ich mir nicht nur, ich bin sehr glücklich darüber.) mein Resümee war, das es nicht mein Weg ist, und das mir einige. Praktiken gar nicht behagen. Dennoch habe ich nicht nötig, jetzt derart darüber herzuziehen ich bin ja keine willenlose Person, sondern kann meine Entscheidungen selber treffen. Eine Sekte entsteht erst, wenn zu viele Menschen NICHT mehr selber denken, und nur noch nachplappern. Wie hier auf dieser Seite…….

  16. Ungerudelt

    Man sollte nicht nur die Kommentare lesen und sich darüber auslassen, sondern sich auch die Interviews des gesamten Blogs, inclusive der Quellen, die dort angegeben sind, zu Gemüte führen.
    Kommentare mögen Meinungen wiederspiegeln – in den Interviews und den weiterführenden Quellen geht`s um Fachliches.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.